9 Jahre danach - plötzlich habe ich Angst

Forum für alles, was in irgendeiner Weise mit Morbus Hodgkin zu tun hat. Dieses Forum soll in erster Linie aktuell Betroffenen helfen.

Für alles andere steht das "Plauder Forum" bereit.
anditiki
Beiträge: 1
Registriert: 06.02.2020 16:54

9 Jahre danach - plötzlich habe ich Angst

Beitragvon anditiki » 06.02.2020 17:24

Hallo liebes Forum..

Ich kann selber eigentlich kaum glauben, dass ich mich angemeldet habe, einfach weil ich denke, dass ich mir oft etwas selbst vorgelogen habe, indem ich meinen MH von 2011 runtergespielt habe.
Ich hoffe, ihr wisst was ich meine. Ich glaube, ich habe ihn einfach nie wirklich verarbeitet, einfach weiter gemacht als wär nichts gewesen.

Kurz zu meiner Person:
Ich bin Jahrgang 1993, bekam im Februar 2011 die Diagnose MH Stadium 3b.
Wurde mit Beacopp(ich meine es war Beacopp) und abschliessender Strahlentherapie(20 Gy, 2 wochen lang) behandelt.

Nun wusste ich von Anfang an über mein Zweitkrebsrisiko Bescheid.
Vielleicht war es jugendlicher Leichtsinn, aber ich war nur froh als gesund zu gelten.
Bis 2017 war ich in Nachsorge, jetzt mach ich das meiste selber.
Ab diesem Jahr möchte ich alle notwendigen Untersuchungen machen lassen, aber ein Krebs geistert ständig in meinen Kopf run - Brustkrebs..

Ich bin wundersamerweise im Februar 2019 Mama einen wunderbaren kleinen Jungen geworden, der mein Leben ist.
Es hatte geheissen, ich könnte durch die Therapie, die meine Eizellen sehr geschädigt haben, nie auf normale Weise schwanger werden.
Und hier ist er nun, mein kleiner Prinz.

Vielleicht ist es auch die Angst, ihn nichg aufwachsen zu sehen, ich weiss es nicht.
Ich stille auch noch, deswegen heisst es, die Mammografie wäre nichtssagend.
Die Angst, jetzt Brustkrebs zu bekommen, lähmt mich plötzlich, ich hasse es plötzlich wieder MH gehabt zu haben, wo ich doch meinte es geschafft zu haben und ihn verarbeitet zu haben.

Laut dem was ich gelesen habe, ist Brustkrebs ein hohes Risiko für MH Patientinnen..

Gibt es Langzeitüberlebende unter euch? Wie ist es euch ergangen?
Habt ihr manchmal Angst, einen Zweitkrebs zu entwickeln?

Beste Grüsse,
Andrea

Carolin
Beiträge: 148
Registriert: 18.03.2005 12:37

Re: 9 Jahre danach - plötzlich habe ich Angst

Beitragvon Carolin » 13.02.2020 09:05

Hallo Andrea,

ich kann dich total verstehen. Ich hatte 2004/2005 MH. Ich habe dann direkt 2008 unseren ersten Sohn und 2010 den 2. bekommen, beide auf natürlichem Weg. Klar hab ich mir auch Gedanken über einen Zweitkrebs gemacht, aber irgendwann kam ich an den Punkt an dem ich das einfach nicht mehr wollte und gemerkt habe, dass es keinen Sinn macht.
Jeder kann Krebs kriegen, viele haben Risikofaktoren von denen sie wahrscheinlich gar nichts wissen. Wir wissen um diesen einen Risikofaktor und können entsprechend vorsorgen. Ich mache immer das Programm, Hautscreening, Darmspiegelung, Brustkrebsvorsorge, Kardiologe usw. Wenn jetzt etwas kommt habe ich vielleicht das Glück, dass es früh entdeckt wird. Ich habe jetzt z.B. viele Basaliome auf Rücken und Schultern, die wurden entdeckt und wir tun jetzt was dagegen. Wenn man Kinder hat will man ewig für sie da sein, aber es hilft nichts mit Angst durchs Leben zu gehen. Versuch das Geschenk zu genießen, dass du jetzt hast und sorge so gut vor wie du kannst, mehr liegt nicht in unserer Hand!

Viele Freude mit deinem kleinen Mann!

LG Caro
MH Stadium IIa mit einem Risikofaktor (Extranordalbefall) Tumor in 12/04 entfernt. Therapie nach HD 14 (2x Beacopp esk. u. 2x ABVD) seit Ende 01/05, Chemo beendet, Bestrahlung bis 07/05

Seit Februar 2008 überglückliche Mama, des süssesten Jungen der Welt :-) und seit November 2010 stolze Mama unseres 2. Wunders :-)


Zurück zu „Morbus Hodgkin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste