Nach der Chemo - Sport - Alkohol - Müdigkeit

Forum für alles, was in irgendeiner Weise mit Morbus Hodgkin zu tun hat. Dieses Forum soll in erster Linie aktuell Betroffenen helfen.

Für alles andere steht das "Plauder Forum" bereit.
Blechmeister
Beiträge: 126
Registriert: 04.07.2018 11:26

Nach der Chemo - Sport - Alkohol - Müdigkeit

Beitragvon Blechmeister » 19.10.2018 14:16

Hi,

habe mal paar allgemeine Fragen bezüglich nach der Chemo:

1. Nach wie viel Wochen nach der Chemo habt ihr mit dem Sport angefangen? Weil grundsätzlich soll man ja Sport machen, aber ich nehme noch weiterhin Antibiotika & da soll man ja eigentlich kein Sport machen. Bin diesbezüglich unsicher. Bin jetzt paar Mal im Wald laufen gewesen, damit ich schnell wieder am Leistungssport anknüpfen kann...

2. Habt ihr während bzw. nach der Therapie Alkohol konsumiert? Ich spreche jetzt nur von ein paar Oktoberfestbier & keinem Saufgelage :0010:

3. Ist die andauernde Müdigkeit nach der Chemo normal? Ich komm einfach nicht auf Touren.. :banghead:

LG
Patrick
Befund: MH - Nodulär-sklerosierender Typ / Stadium 3a /cervikal beidseitig - supraklavikulär beidseitig - infrakulär beidseitig - oberes & unteres Mediastinum - Leberhilus - Milz, mit RF
Anamnese: 25 Jahre (m), Blutwerte unauffällig - CRP min.erhöht, EBV-Virus positiv
Therapie: BEACOPPesk-Schema, nach: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT ... +18&rank=1
1. Zyklus: 11.07.18 2. Zyklus: 01.08.18
Zwischenstaging: PET negativ- 4 Zyklen -vgl. Arm D (HD18)
SUVmax. Mediastinum: 3.1 (DS 3) < SUVmax.Leber: 3.4, ansonsten (DS1)
3. Zyklus: 22.08.18 4. Zyklus: 11.09.18
Endstaging: 24.10.2018 -- PET-CT negativ, keine Traceraufnahme (DS 1), keine Bestrahlung
07.11.2018 -- schwerer Verkehrsunfall - offene MFK

Lisara
Beiträge: 40
Registriert: 15.11.2017 19:25

Re: Nach der Chemo - Sport - Alkohol - Müdigkeit

Beitragvon Lisara » 19.10.2018 15:50

Hey :)

1. Dazu kann ich nichts sagen :D Ich war sowieso nie so sportlich...

2. Ich denke ein bisschen Alkohol schadet nicht. Aber ansonsten lieber mit dem Arzt besprechen, habe ich auch gemacht.

3. Absolutes Ja! Das ist dieses Fatigue Syndrom und laut meinem Onkologen haben das Lymphom Patienten öfter. Manche stärker, manche schwächer. Ich bin leider auch stark betroffen. Es kann Wochen, Monate oder sogar Jahre dauern bis sich das bessert. Man kann nichts tun außer Sport und manchmal hilft eine Gesprächstherapie.

Alles Gute für dich!
Hodgkin Stadium 4B (Diagnose Oktober 2017)

Studie HD21 mit Standardarm: 4 oder 6 mal Beacopp esk

1. Zyklus: 05.12.17
Zwischen CT wegen Infekt: Hervorragende Größenregredienz
2. Zyklus: 27.12.2017
PET/CT negativ!!! :D ---> 4 Zyklen reichen
3. Zyklus: 18.01.2018 mit 1 Bluttransfusion
4.Zyklus: 08.02.2018 Geschafft!!

07.18: 1.Nachsorge
07.18: Ab in die Reha nach Lohmen
10.18: Biopsie im Mediastinum -> zum Glück gutartig (Thymusrebound)
11.18: Rezidiv Stadium 4
Ab 12.18. 2× Dhap
Ab 02.19 HD BEAM
Am 13.02 Stammzellrückgabe
19.03.19 PET negativ!!!!
Jetzt: Erhaltungstherapie

08.19: Rezidivverdacht aufgrund eines CTs - Zum Glück nicht bestätigt
Weiter gehts mit Brentuximab Nr. 7!

Insta: lisa_ramg

Benutzeravatar
Oliver2507
Beiträge: 68
Registriert: 17.06.2018 13:34
Wohnort: in der Nähe von Ulm

Re: Nach der Chemo - Sport - Alkohol - Müdigkeit

Beitragvon Oliver2507 » 19.10.2018 16:00

Hallo Patrick,

Blechmeister hat geschrieben:1. Nach wie viel Wochen nach der Chemo habt ihr mit dem Sport angefangen?


Ich hab eigentlich nie wirklich aufgehört mit Sport. Klar, in den ersten 2 Wochen direkt nach der Chemo war ich platt oder hatte mit fiesen Infektionen zu kämpfen. Da hab ich natürlich keinen Sport gemacht. Aber in der dritten, d.h. in der guten Woche, bin ich schon viel Rad gefahren (hab da ne schöne 20 km Strecke direkt vor der Haustür). Nur nach dem 4. Chemo-Block waren meine HB-Werte dermaßen im Keller, dass an Sport nicht zu denken war.

Mittlerweile versuche ich wenigstens alle zwei Tage Sport zu machen (Radfahren und Schwimmen). Ich habe bewusst auf eine Reha verzichtet und habe mir dafür ein eigenes Fitness-Programm zusammen gestellt.

Blechmeister hat geschrieben:2. Habt ihr während bzw. nach der Therapie Alkohol konsumiert? Ich spreche jetzt nur von ein paar Oktoberfestbier & keinem Saufgelage :0010:


Ich muss gestehen: ja. Gerade in der guten Woche wollte ich das Leben genießen bevor es wieder mit dem nächsten Block losging. Das waren dann aber höchstens 2 Bier am Abend. Allerdings habe ich dann auch am nächsten Tag noch lange gemerkt....

Blechmeister hat geschrieben:3. Ist die andauernde Müdigkeit nach der Chemo normal? Ich komm einfach nicht auf Touren.. :banghead:


Meinst du direkt nach der Chemo oder nach der kompletten Therapie? Direkt nach der Chemo war ich immer total platt und bin kaum aus dem Bett herausgekommen. Mittlerweile (die Therapie ist nun schon seit 6 Wochen zu Ende) bin ich eigentlich fast wieder so fit wie früher.... Ich empfehle regelmäßig, wenigstens leichten Sport zu machen (und wenn es nur ein Spaziergang jeden Abend ist). Mit der Zeit geht dann die Müdigkeit weg und man kommt zu Kräften.

Viele Grüße,
Oliver
04.05.2018: Wegen geschwollener Lymphkonten am Hals bei Hausärztin
24.05.2018: Lymphknotenentnahme und Biopsie
10.06.2018: Diagnose: Morbus Hodgkin: Stadium 3a (Mischtyp)

Teilnahme an Studie HD21: Aufnahme in BrECADD-Arm

22.06.2018: 1. Zyklus
13.07.2018: 2. Zyklus

03.08.2018: Zwischen-Staging per PET-CT: keine leuchtenden Stellen mehr auffindbar!! 4 Zyklen reichen!

03.08.2018: 3. Zyklus
24.08.2018: 4. Zyklus
18.09.2018: Abschluss-PET-CT: Alles weg!! :carrot:

05.11.2018: Wiedereinstieg ins Berufsleben

Blechmeister
Beiträge: 126
Registriert: 04.07.2018 11:26

Re: Nach der Chemo - Sport - Alkohol - Müdigkeit

Beitragvon Blechmeister » 20.10.2018 15:30

Hi Oliver,

Oliver2507 hat geschrieben:Ich hab eigentlich nie wirklich aufgehört mit Sport. Klar, in den ersten 2 Wochen direkt nach der Chemo war ich platt oder hatte mit fiesen Infektionen zu kämpfen. Da hab ich natürlich keinen Sport gemacht. Aber in der dritten, d.h. in der guten Woche, bin ich schon viel Rad gefahren (hab da ne schöne 20 km Strecke direkt vor der Haustür). Nur nach dem 4. Chemo-Block waren meine HB-Werte dermaßen im Keller, dass an Sport nicht zu denken war.

Mittlerweile versuche ich wenigstens alle zwei Tage Sport zu machen (Radfahren und Schwimmen). Ich habe bewusst auf eine Reha verzichtet und habe mir dafür ein eigenes Fitness-Programm zusammen gestellt.


Ich meine nach meiner Therapie mit dem Sport. Habe es etwas undeutlich ausgedrückt.
Während der Chemo habe ich es so wie du gehandhabt.

Jetzt nach der Therapie bin ich doch etwas mehr platt als gedacht & bin wirklich viel müde & schlafe dementsprechend viel. Fast noch mehr als während der Chemo. Aber mir hilft der Sport auch um fitter zu werden. Vor allem kriegt man da den Kopf frei. 8)

Oliver2507 hat geschrieben:Ich muss gestehen: ja. Gerade in der guten Woche wollte ich das Leben genießen bevor es wieder mit dem nächsten Block losging. Das waren dann aber höchstens 2 Bier am Abend. Allerdings habe ich dann auch am nächsten Tag noch lange gemerkt....


Also während der Therapie hab ich keinen Tropfen Alkohol angefasst. Und jetzt nach der Therapie hab ich das Gefühl ich vertrage mehr als vorher. Ich trinke paar Bier und merke rein gar nichts.. :think2:

Lisara hat geschrieben:
3. Absolutes Ja! Das ist dieses Fatigue Syndrom und laut meinem Onkologen haben das Lymphom Patienten öfter. Manche stärker, manche schwächer. Ich bin leider auch stark betroffen. Es kann Wochen, Monate oder sogar Jahre dauern bis sich das bessert. Man kann nichts tun außer Sport und manchmal hilft eine Gesprächstherapie.


Bei mir hilft der Sport vor allem. Und ich hoffe damit krieg ich das bald in den Griff! :0010:
Befund: MH - Nodulär-sklerosierender Typ / Stadium 3a /cervikal beidseitig - supraklavikulär beidseitig - infrakulär beidseitig - oberes & unteres Mediastinum - Leberhilus - Milz, mit RF
Anamnese: 25 Jahre (m), Blutwerte unauffällig - CRP min.erhöht, EBV-Virus positiv
Therapie: BEACOPPesk-Schema, nach: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT ... +18&rank=1
1. Zyklus: 11.07.18 2. Zyklus: 01.08.18
Zwischenstaging: PET negativ- 4 Zyklen -vgl. Arm D (HD18)
SUVmax. Mediastinum: 3.1 (DS 3) < SUVmax.Leber: 3.4, ansonsten (DS1)
3. Zyklus: 22.08.18 4. Zyklus: 11.09.18
Endstaging: 24.10.2018 -- PET-CT negativ, keine Traceraufnahme (DS 1), keine Bestrahlung
07.11.2018 -- schwerer Verkehrsunfall - offene MFK

ostseewasser211
Beiträge: 27
Registriert: 02.10.2018 18:02
Wohnort: Kiel

Re: Nach der Chemo - Sport - Alkohol - Müdigkeit

Beitragvon ostseewasser211 » 20.10.2018 17:01

Da ich ja noch mitten in der Chemo bin kann ich nur 1 und 2 (vollständig) beantworten.

Zu 1.) Ich soll mich täglich, wenn möglich, an der frischen Luft bewegen (spazieren gehen, ohne Anstrengung Fahrrad fahren). Aber für intensiveren Sport wurde mir sogar bis 4 Wochen nach Ende der kompletten Therapie ein Verbot ausgesprochen. Der Vollständigkeit halber: Habe keine weiteren Erkrankungen die der Grund dafür sein könnten.

Zu 2.) Gegen das eine kleine Bier hat mein Doc nichts einzuwenden, wobei ich es möglichst nicht in den ersten 4 Tagen nach der jeweiligen ABVD Chemogabe machen soll.

3.) Habe jetzt 1,5 Zyklen ABVD intus, fehlt nur noch die letzte Runde und bis dato keine richtigen Probleme mit gesteigerter Müdigkeit. Mein Schlafbedürfnis ist zwar von ca. 7 auf 9 Stunden gestiegen, aber in der Zeit in der ich wach bin, bin ich nicht müder als vor Therapiebeginn.

DARO
Beiträge: 59
Registriert: 28.12.2017 00:24

Re: Nach der Chemo - Sport - Alkohol - Müdigkeit

Beitragvon DARO » 20.10.2018 20:20

Hey,

ich habe nach der Chemo noch gewartet bis ich die Bestrahlung fertig hatte, habe im Fitnessstudio dann ca 7 Wochen nach der Chemo und 1 Woche nach der Bestrahlung wieder angefangen. 5 Wochen klappte es sehr gut bis ich dann wieder angefangen hatte zu arbeiten und mich verletzt hatte weswegen ich einige Wochen wieder pausieren musste. Jetzt bin ich seit Anfang September wieder dabei und es läuft sehr gut. Ich habe mich anfangs auch ziemlich schlapp gefühlt nach der Chemo aber je länger es zurück liegt und je öfter ich beim Sport meine Trainingseinheit gemacht habe desto besser geht es mir.

Alkohol trinke ich ab und an aber ich übertreibe es nicht. Mein Arzt hatte auch während der Chemo gesagt ich soll nicht komplett darauf verzichten und soll mir auch ab und an mal ein Bier gönnen und das war wie gesagt während der Chemo also dürfte es danach keine Probleme geben wenn man sich jetzt nicht gerade jedes Wochenende abschießt :D

Ich nehme seit einigen Wochen auch hochdosiertes Vitamin D3 + K2 und fühle mich dadurch viel besser und bin fitter. Hatte anfangs auch ab und an Schmerzen an verschiedenen Stellen gehabt und das hat echt gut geholfen.
Stadium 2A (3 LK Areale)
2x Beacopp, 2x ABVD + 30gy Bestrahlung

Hodgkin Diagnose : Ende November 2017
Therapiebeginn: Anfang Januar 2018
Komplette Remission: Ende Juli 2018

NVMacKenzie
Beiträge: 175
Registriert: 30.03.2018 12:54

Re: Nach der Chemo - Sport - Alkohol - Müdigkeit

Beitragvon NVMacKenzie » 23.10.2018 11:26

Hi, Blechmeister,

Ich selbst bin auch total müde, wohne auch im 4. Stock und hab nachdem ich oben angekommen bin einen halben Herzinfarkt. :shock:

Mein Onkologe hat mir anfangs joggen ans Herz gelegt und das ich dies während der Chemotherapie machen kann. Eigentlich mache ich Kraftsport und eher weniger Kardio aber durch den Port wurde mir das verboten. Der Grund ist halt die Gefahr einer Trombose im Arm und deswegen will ich dieses Teil sofort los werden.

Kardio war während der Chemotherapie aber auch unmöglich für mich. Ich habe es 2 mal probiert aber mir wurde direkt schwindelig und ich hatte Herzklopfen, so dass ich mich im Park auf den Boden legen musste. :lol:

Bei der Müdigkeit hat mir Selen und Vitamin D geholfen, ich hab den Wert bestimmen lassen und diese waren niedrig. Es ist jetzt kein mega Unterschied aber es hilft tatsächlich ein bisschen. Eine meiner Onkologen meinte es kann schon 1 Jahr dauern bis man wider richtig dabei ist..


Naja und Alkohol trinke ich gar nicht deswegen kann ich da nix zu sagen.


Lg
Account deaktiviert

Blechmeister
Beiträge: 126
Registriert: 04.07.2018 11:26

Re: Nach der Chemo - Sport - Alkohol - Müdigkeit

Beitragvon Blechmeister » 23.10.2018 13:54

Hi,
NVMacKenzie hat geschrieben:...Der Grund ist halt die Gefahr einer Trombose im Arm und deswegen will ich dieses Teil sofort los werden...


Also dass man eine Thrombose kriegt, wenn man Kraftsport macht ist mir neu. :think2:
Ein Freund von mir läuft mit seinem Port jetzt 5 Jahre rum und macht wirklich alles damit...
Ich habe keinerlei Einschränkungen erhalten. Nur das Handballspielen wurde mir untersagt, weil es doch hart körperbetont ist und es heftige Schläge auf den Port gibt. :roll:
Aber spiele trotzdem auf eigene Gefahr Handball. :0010:

Ich werde dann auch mal Selen probieren, ob mich das auf die Beine bringt. :daumen:

LG
Patrick
Befund: MH - Nodulär-sklerosierender Typ / Stadium 3a /cervikal beidseitig - supraklavikulär beidseitig - infrakulär beidseitig - oberes & unteres Mediastinum - Leberhilus - Milz, mit RF
Anamnese: 25 Jahre (m), Blutwerte unauffällig - CRP min.erhöht, EBV-Virus positiv
Therapie: BEACOPPesk-Schema, nach: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT ... +18&rank=1
1. Zyklus: 11.07.18 2. Zyklus: 01.08.18
Zwischenstaging: PET negativ- 4 Zyklen -vgl. Arm D (HD18)
SUVmax. Mediastinum: 3.1 (DS 3) < SUVmax.Leber: 3.4, ansonsten (DS1)
3. Zyklus: 22.08.18 4. Zyklus: 11.09.18
Endstaging: 24.10.2018 -- PET-CT negativ, keine Traceraufnahme (DS 1), keine Bestrahlung
07.11.2018 -- schwerer Verkehrsunfall - offene MFK

DARO
Beiträge: 59
Registriert: 28.12.2017 00:24

Re: Nach der Chemo - Sport - Alkohol - Müdigkeit

Beitragvon DARO » 23.10.2018 22:24

Blechmeister hat geschrieben:Hi,
NVMacKenzie hat geschrieben:...Der Grund ist halt die Gefahr einer Trombose im Arm und deswegen will ich dieses Teil sofort los werden...


Also dass man eine Thrombose kriegt, wenn man Kraftsport macht ist mir neu. :think2:
Ein Freund von mir läuft mit seinem Port jetzt 5 Jahre rum und macht wirklich alles damit...
Ich habe keinerlei Einschränkungen erhalten. Nur das Handballspielen wurde mir untersagt, weil es doch hart körperbetont ist und es heftige Schläge auf den Port gibt. :roll:
Aber spiele trotzdem auf eigene Gefahr Handball. :0010:

Ich werde dann auch mal Selen probieren, ob mich das auf die Beine bringt. :daumen:

LG
Patrick


Das mit dem Port und Kraftsport hab ich auch noch nie gehört und hat mir auch noch kein Arzt gesagt und ich habe oft gefragt wegen Kraftsport usw. Mir wurde immer gesagt ich kann soweit alles machen wenn mir danach ist. Ich fühle es am besten was gut tut und was nicht.

Ich mache seit Sommer wieder Kraftsport und habe keine Probleme wegen dem Port, nur Schrägbankdrücken hatte ich am Anfang weg gelassen, aber selbst das geht jetzt einwandfrei.

LG
Stadium 2A (3 LK Areale)
2x Beacopp, 2x ABVD + 30gy Bestrahlung

Hodgkin Diagnose : Ende November 2017
Therapiebeginn: Anfang Januar 2018
Komplette Remission: Ende Juli 2018

NVMacKenzie
Beiträge: 175
Registriert: 30.03.2018 12:54

Re: Nach der Chemo - Sport - Alkohol - Müdigkeit

Beitragvon NVMacKenzie » 24.10.2018 10:06

Hi,

Ich hab auch keine Ahnung jedenfalls wurde es mir verboten :? Ich kenne auch jemand der seit 15 jahren ein Port trägt und mich hat es auch gewundert. Ich werde das mal beim nächsten Mal ansprechen.

Vielleicht meinten die Ärzte auch kraftsport aktiv während der Chemotherapie = schlechte Trombos = schwer heben = Trombose?
Account deaktiviert

Blechmeister
Beiträge: 126
Registriert: 04.07.2018 11:26

Re: Nach der Chemo - Sport - Alkohol - Müdigkeit

Beitragvon Blechmeister » 24.10.2018 17:58

Hi,
NVMacKenzie hat geschrieben:
Vielleicht meinten die Ärzte auch kraftsport aktiv während der Chemotherapie = schlechte Trombos = schwer heben = Trombose?


Mit schlechten Thrombos meinst du bestimmt einen niedrigen Wert.
Ist der Thrombo-Wert niedrig bedeutet dies, dass das Blut relativ flüssig ist. Da kaum Blutplättchen vorhanden. Daher darf man sich während einer Chemo nicht in die Finger schneiden oder innere Verletzungen haben. Weil nicht so schnell eine Kruste entsteht, wofür die Thrombos zuständig sind bzw. innere Verletzungen sind unter Umständen tödlich.

Bei einer Thrombose verkleben durch zu viele Thrombos die Venen/Adern. Daher ist die Thrombosegefahr bei zu vielen Thrombos (hoher Wert) eigentlich höher meiner Auffassung nach. Wäre echt mal interessant wie dein Arzt darauf kommt. 8)

Weil beim Sport ist der Blutkreislauf ja auch angeregt und zirkuliert schneller und sollte daher erst recht keine Venen verstopfen. Ob das schwere Heben eine Auswirkung hat? ... :think2:

LG
Befund: MH - Nodulär-sklerosierender Typ / Stadium 3a /cervikal beidseitig - supraklavikulär beidseitig - infrakulär beidseitig - oberes & unteres Mediastinum - Leberhilus - Milz, mit RF
Anamnese: 25 Jahre (m), Blutwerte unauffällig - CRP min.erhöht, EBV-Virus positiv
Therapie: BEACOPPesk-Schema, nach: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT ... +18&rank=1
1. Zyklus: 11.07.18 2. Zyklus: 01.08.18
Zwischenstaging: PET negativ- 4 Zyklen -vgl. Arm D (HD18)
SUVmax. Mediastinum: 3.1 (DS 3) < SUVmax.Leber: 3.4, ansonsten (DS1)
3. Zyklus: 22.08.18 4. Zyklus: 11.09.18
Endstaging: 24.10.2018 -- PET-CT negativ, keine Traceraufnahme (DS 1), keine Bestrahlung
07.11.2018 -- schwerer Verkehrsunfall - offene MFK

Blechmeister
Beiträge: 126
Registriert: 04.07.2018 11:26

Re: Nach der Chemo - Sport - Alkohol - Müdigkeit

Beitragvon Blechmeister » 28.12.2018 11:24

Nachtrag bezüglich dem Alkohol. Ich habe über Weihnachten das erste mal wieder richtig getrunken. Aus der guten Laune heraus. Nach einem halben Jahr der Abstinenz des richtigen Trinkens wollte ich es probieren. Und zudem sind jetzt 2,5 Monate nach der Therapie verstrichen. Was soll ich sagen. Ich bin seit 2 Tagen nurnoch müde und kaputt & schlafe extremst viel. Da merkt man dann doch, dass der Körper noch lange nicht wieder fit ist & ich in Zukunft es bei 1-2 Bier belassen sollte. Auch schmerzen die Lymphknoten jetzt wieder ein wenig mehr bzw durchgehend und nicht sporadisch seit dem Alkoholgenuss.

P.S. das klingt oben als wäre ich ein Alkoholiker, aber ich trinke nur wenn ich feiern gehe oder mit Freunden übern Weihnachtsmarkt etc. gehe. Falls es mal eine spätere Personalchefin lesen sollte und denkt ich habe ein Alkoholproblem :oops: :0010:

LG
Patrick
Befund: MH - Nodulär-sklerosierender Typ / Stadium 3a /cervikal beidseitig - supraklavikulär beidseitig - infrakulär beidseitig - oberes & unteres Mediastinum - Leberhilus - Milz, mit RF
Anamnese: 25 Jahre (m), Blutwerte unauffällig - CRP min.erhöht, EBV-Virus positiv
Therapie: BEACOPPesk-Schema, nach: https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT ... +18&rank=1
1. Zyklus: 11.07.18 2. Zyklus: 01.08.18
Zwischenstaging: PET negativ- 4 Zyklen -vgl. Arm D (HD18)
SUVmax. Mediastinum: 3.1 (DS 3) < SUVmax.Leber: 3.4, ansonsten (DS1)
3. Zyklus: 22.08.18 4. Zyklus: 11.09.18
Endstaging: 24.10.2018 -- PET-CT negativ, keine Traceraufnahme (DS 1), keine Bestrahlung
07.11.2018 -- schwerer Verkehrsunfall - offene MFK

ostseewasser211
Beiträge: 27
Registriert: 02.10.2018 18:02
Wohnort: Kiel

Re: Nach der Chemo - Sport - Alkohol - Müdigkeit

Beitragvon ostseewasser211 » 03.01.2019 16:50

Blechmeister hat geschrieben:Nachtrag bezüglich dem Alkohol. Ich habe über Weihnachten das erste mal wieder richtig getrunken. Aus der guten Laune heraus. Nach einem halben Jahr der Abstinenz des richtigen Trinkens wollte ich es probieren. Und zudem sind jetzt 2,5 Monate nach der Therapie verstrichen. Was soll ich sagen. Ich bin seit 2 Tagen nurnoch müde und kaputt & schlafe extremst viel. Da merkt man dann doch, dass der Körper noch lange nicht wieder fit ist & ich in Zukunft es bei 1-2 Bier belassen sollte. Auch schmerzen die Lymphknoten jetzt wieder ein wenig mehr bzw durchgehend und nicht sporadisch seit dem Alkoholgenuss.

P.S. das klingt oben als wäre ich ein Alkoholiker, aber ich trinke nur wenn ich feiern gehe oder mit Freunden übern Weihnachtsmarkt etc. gehe. Falls es mal eine spätere Personalchefin lesen sollte und denkt ich habe ein Alkoholproblem :oops: :0010:

LG
Patrick


Als ich wieder durfrte, das war 14 Tage nach Beendigung der Chemo, habe ich mir auch einen genehmigt und was soll ich sagen, trotz moderaten Konsums bin ich am nächsten Tag nicht zu Potte gekommen. Ich hatte Kreislaufprobleme und das Gefühl das ich schlechter Luft zu bekommen. Das dauerte den ganzen Tag und damit doppelt so lang wie normal :mrgreen:
Ich denke es wird noch eine ganze Weile dauern bis der Körper wieder normal funktioniert.


Zurück zu „Morbus Hodgkin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste