Borreliose & MH

Forum für alles, was in irgendeiner Weise mit Morbus Hodgkin zu tun hat. Dieses Forum soll in erster Linie aktuell Betroffenen helfen.

Für alles andere steht das "Plauder Forum" bereit.
Lala Vilhjalmur
Beiträge: 1
Registriert: 08.08.2019 22:32

Borreliose & MH

Beitragvon Lala Vilhjalmur » 08.08.2019 22:57

Liebe Leute,

ich kannte mich bis vor einiger Zeit als einen Menschen, der "nie" krank ist, "nie" zum Arzt muss, einmal im Jahr eine Erkältung - das wars.
Im Herbst 2017 wurde bei mir dann eine durch einen Zeckenbiss in Schweden eingefangene Borreliose diagnostiziert.
Ziemlich genau ein Jahr später dann die ersten Symptome, die sich im Februar 2019 dann als Hodgkin-Lymphom herausstellten.

Mir persönlich kam das von Anfang an komisch vor, insbesondere da mir Borreliose selbst als eine noch recht mysterienumwobene Krankheit erschien. Borrelien, die im Blut nicht nachweibar sind (weswegen bei Menschen, die Borreliose ohne Wanderröte haben, die Krankheit oft gar nicht bemerkt wird), Gelenkbeschwerden Jahre später, niemand weiß was genau Borrelien genau machen, ob sie nach der Antibiotika-Therapie wirklich weg sind - so oder so ähnlich klingt das jedenfalls alles, wenn man sich ein bisschen mit der Krankheit beschäftigt.
Ich also Google befragt zum Hodgkin-Zusammenhang. Beim Non-Hodgkin-Lymphom gibt es da wohl tatsächlich einen nachgewiesenen Zusammenhang. Beim Hodgkin-Lymphom allerdings ist die Faktenlage was die Ursachen betrifft ja insgesamt etwas geringer. (Mir sagte der Arzt damals, man wisse nicht wie oder warum Hodgkin-Lymphome entstehen.) Zum konkreten Zusammenhang mit Borreliose hab ich erst gar nichts und dann schließlich aber doch das hier (aber auch wirklich nur das) gefunden:

Fall-Kontrollstudien geben eventuell auch einen Hinweis darauf, dass maligne Lymphome vielleicht die Folge einer Borrelieninfektion sein können. So wird z.B. bei Forst- und tierwirtschaftlich Beschäftigten signifikant häufiger die Diagnose Hodgkin-Lymphom gestellt, als bei anderen Personenkreisen [25]. Forst- und tierwirtschaftlich Beschäftigte kommen wiederum häufiger mit Zecken in Kontakt, somit auch mit Borrelien.
(Quelle: https://borreliose-zecken-ms.de/krebs.html)


Daher wollte ich hier mal eine (natürlich vollkommen unwissenschaftliche und unrepräsentative) Umfrage starten: Hat auch jemand die Erfahrung gemacht mit der Kombination Borreliose/Hodgkin (bzw. Zeckenbiss/Hodgkin)? (Und wäre das nicht der Wahnsinn wenn man das alles so einem kleinen Mistvieh zu verdanken hätte?)

Benutzeravatar
barbatra
Beiträge: 96
Registriert: 29.12.2018 16:23

Re: Borreliose & MH

Beitragvon barbatra » 10.08.2019 09:28

Hi und willkommen.
Bei mir wurde MH im Oktober 2018 diagnostiziert, meine erste Erfahrung mit Borreliose habe ich allerdings schon vor fast 30 Jahren gemacht - damals war es der Biss einer Bremse, zum Glück mit deutlicher Wanderröte, die sowohl ich als auch mein Hausarzt zuordnen konnte. Nachdem viel in der Pampa unterwegs bin und ich Zecken schon bekomme, wenn ich den Wald auch nur aus der Weite ansehe, waren es seither immer wieder einmal verdächtige Stellen. Mein Hausarzt gibt mir da immer sofort Antibiotika - erstens sagt der Bluttest nach der ersten Infektion nicht mehr viel aus, zweitens dauert die Wartezeit auf das Ergebnis so lange, dass dann das erste Borreliose-Stadium schon vorbei ist (das heißt, im Blut ist die Borrelia schon nachweisbar. Nur die Unterscheidung ob akute oder längst vergangene Infektion ist schwierig zu treffen).
Zusätzlich wurde bei mir eine vergangene Infektion mit EBV nachgewiesen - hier gibt es ja einen dokumentierten Zusammenhang. Und es gibt auch x andere Risikofaktoren .... chronischen Stress nicht zu vergessen, der beeinflusst das Immunsystem doch deutlich.

Woher der MH also kommt - keine Ahnung. Ist mir persönlich für die Behandlung auch egal - entscheidend war für mich immer die Frage, ob und wie schnell er wieder verschwindet ... Prophylaxe bzgl. Sekundärtumoren nach der Chemo ist da ein anderes Kapitel.
Dir alles Gute, hoffentlich ist alles wieder weg!
Hodgkin Mischtyp Stadium IIIB; Diagnose September 2018
Diabetes II schon seit etlichen Jahren

6x BEACOPP eskaliert, davon:
Zyklus 1 "volle Eskalation"
Zyklus 2-4 Stufe 3
Zyklus 5 Stufe 2
Zyklus 6 Stufe 1

PET-CT Ende November 2018: mCR - große Erleichterung
PET-CT Ende Februar 2019: alles weg!
Reha März/April 2019 in St.Veit/Pongau
1. NU Mai 2019: ok
Diabetes-Kontrolle Mai 2019: gut eingestellt

nächste NU geplant August 2019 (samt CT)


Zurück zu „Morbus Hodgkin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste