Spätfolgen???

Forum für alles, was in irgendeiner Weise mit Morbus Hodgkin zu tun hat. Dieses Forum soll in erster Linie aktuell Betroffenen helfen.

Für alles andere steht das "Plauder Forum" bereit.
Paulinchen33
Beiträge: 18
Registriert: 14.09.2015 17:18

Spätfolgen???

Beitragvon Paulinchen33 » 05.06.2019 23:36

Ich hatte vor ca. 5 Jahren ein B-Zell-Lymphom und bisher wurde glücklicherweise kein Rezidiv festgestellt.
Allerdings fühle ich mich seit einigen Monaten wieder ziemlich schnell erschöpft, besonders nachdem ich im letzten Winter oft erkältet war.
Manchmal geht es und manchmal bin ich sowas von KO :cry:
So ähnlich habe ich mich damals gefühlt, nachdem ich wieder angefangen hatte, voll zu arbeiten.
Zu allem Unglück will man mir nun auch noch meinen Schwerbehindertenausweis wegnehmen, aber wenn ich so erschöpft bin, bräuchte ich den eigentlich als Schutz.
Ich finde, alle Krebspatienten sollten mind. 30 Grad Behinderung für immer behalten, irgendwie bleibt doch bei jedem was "hängen".

Kann meine Erschöpfung damit zusammenhängen? Wie sind Eure Erfahrungen???

Mondfrau75
Beiträge: 187
Registriert: 30.03.2016 10:49

Re: Spätfolgen???

Beitragvon Mondfrau75 » 06.06.2019 08:40

So im normalen Alltag merke ich nicht viel von der Erschöpfung.

Was bei mir aber seit der Therapie ist, mich haut jeder kleine Infekt um. So ein ganz normaler kleiner Schnupfen, der früher halt so nebenbei lief, macht mich heute fertig. Ich lieg da abends um 8 im Bett und fühle mich als hätte ich den ganzen Tag Schwerstarbeit hinter mir.

Typisches Beispiel vor 2 Wochen: Dienstag Abend gemerkt, da ist ne Blasenentzündung im Anmarsch. Viel getrunken und gewärmt. Am Mittwoch-Vormittag dachte ich, ich hätte noch die Kurve bekommen, es ging wieder. An dem Tag hatte meine Tochter Geburtstag und ich werkelte den halben Tag in der Küche. Nachmittags als die Gäste kamen, rannte ich schon wieder alle 15 Minuten auf die Toilette und es wurde langsam schmerzhaft. Also entschied ich mich gegen Abend dann doch zum Notdienst zu gehen, bekam dort auch gleich was dagegen und es ging mir im Laufe der Nacht bezüglich der Entzündung deutlich besser. Aber am Donnerstag war ich total im Eimer. Ich bin mittags von der Arbeit heim und wollte nur noch Schlafen. Musste mich dann aber gar bis abends durchkämpfen. Aber da ging dann nichts mehr. Ich schlief wie im Koma. Am nächsten Tag war dann alles wieder gut.

Aber so Kleinigkeiten knocken mich dann immer für ein bis zwei Tage total aus und ich will nur noch schlafen.
Juni 2015 Morbus Hodgkin III-IV b (leichter Nachtschweiß/Gewichtsverlust), unklarer Milzbefall,
1xBEACOPP esk.
1xBEACOPP Stufe 3
4xBEACOPP Basis
6. Okt. 15 letzte Chemo
16. Okt. 15 PET-CT -->leichtes Leuchten des Skeletts und der Milz, laut Nuklearmediziner PET zu früh gemacht das Leuchten kommt vom Lonquex - Komplett-Remission/keine Bestrahlung notwendig
Anfang Nov. 2015 Zweitmeinung, Schmerzen in der Milzgegend, ebenfalls -->alles gut, Ultrasschall --> alles gut
Jan.16 - REHA Bad Elster
NU 1 bis 11 alle gut
nächste NU --> September 2019


Zurück zu „Morbus Hodgkin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot], MSN [Bot] und 5 Gäste