Einschätzung der Situation MH

Forum für alles, was in irgendeiner Weise mit Morbus Hodgkin zu tun hat. Dieses Forum soll in erster Linie aktuell Betroffenen helfen.

Für alles andere steht das "Plauder Forum" bereit.
Rinasabi
Beiträge: 16
Registriert: 12.03.2019 17:40

Einschätzung der Situation MH

Beitragvon Rinasabi » 26.02.2021 08:26

Hallo zusammen,

Ich renne nun schon seit mittlerweile mehreren Jahren immer wieder von Arzt zu Arzt, weil ich das Gefühl habe, dass etwas nicht stimmt.

Ich habe über den Schlüsselbeingruben zwei recht deutliche Schwellungen. Diese wurden vor ca 1 Jahr geschallt und im MRT angeschaut, mit dem Ergebnis, dass es unauffällig ist. Lediglich zwei Lymphknoten mit 1cm Größe wurden festgestellt, die aber unaufflig waren.

Die damalige Blutuntersuchung war unauffallig. (Blutsenkung etc)

Dazu kommt, dass ich Sensibilitätsstörungen in den Beinen, sowie neurologische Problemchen habe.
Diese wurden beim Neuro allerdings auch untersucht und sind ohne Befund geblieben.

Ebenso wurde orthopädisch ausgeschlossen, dass es von einem Bandscheibenvorfall kommt.

Was mich nun aber hellhörig gemacht hat, ist die Situation der letzten 8 Wochen.

Losgegangen ist es mit einem Unwohlsein, das einer Grippe glich. Ich habe Fieber für 3 Tage mit einhergehenden Nachtschweiß bekommen.
Die Lymphknoten am Hals sind ebenfalls angeschwollen.

Dieses ist dann schnell wieder weggewesen, was allerdings geblieben ist, ist ein Reizhusten. Dieser ist mittlerweile seit 4 Wochen da.

Im Blutbild war ein TSH wert ein ganz wenig erhöht, sowie der CRP Wert, welcher sich aber wieder normalisiert hat.

Abgenommen habe ich Inden letzten 1,5 Jahren ca 10% meines Körpergewichts. Ich habe schon einiges mehr an Sport gemacht, allerdings nicht bewusst drauf geachtet, dass ich abnehme.

Seit drei Tagen ist nun ein Juckreiz dazu gekommen, der ausschließlich auf den beiden Füßen vorhanden ist. Der Spann juckt auf beiden Seiten.

Nun mache ich mir natürlich Sorgen. Ist das die vielseits angegebene B symptomatik oder war es einfach eine Grippe und der Juckreiz ist vielleicht im. Zusammenhang mit meiner Pollenallergie?!

Ich würde mich über eure Einschätzung freuen

Danke und liebe Grüße
Rina

Benutzeravatar
barbatra
Beiträge: 165
Registriert: 29.12.2018 16:23

Re: Einschätzung der Situation MH

Beitragvon barbatra » 26.02.2021 11:54

Hallo Rina,
ich kann verstehen , dass du beunruhigt bist. Was du schilderst, ist so ein typisches ja-nein-weiß nicht -alles möglich ...

der beruhigende aspekt ist, dass die schwellungen der lymphknoten nach dem infekt wieder zurückgegangen sind - das schließt eigentlich einen hodgkin an diesen knoten aus.
gewichtsabnahme, juckreiz, nachtschweiß wären an und für sich B-symptomatik - ABER: der nachtschweiß hat wieder aufgehört, oder?

bei der gewichtsabnahme wäre interessant, von welchem ausgangs-gewicht du "gestartet" bist. und wie es mit deinem blutzucker aussieht - bewegung kann hier sehr viel bewirken, weil gerade bei ausdauersport die qualität des zuckerstoffwechels in den muskelzellen sich damit verändert (über das bloße kalorien-zählen hinaus).
juckreiz + reizhusten können auch mit der allergie im zusammenhang stehen, müssen aber nicht .... reizhusten ist etwas, was sich sehr gerne "verselbständigt" - du hustest (oder hüstelst), das reizt die stimmlippen, die reagieren mit hustenreiz, ... und juckreiz hat oft auch seinen sitz in der leber (die haut ist ein ausscheidungsorgan). genauso wie übermäßiges schwitzen. oder der juckreiz steht in zusammenhang mit deinen neurologischen symptomen an den füßen?

ich würde hier dranbleiben und nachschauen: blutzucker, leberwerte, allergie nochmals checken, und die neurologie an den füßen. und dann, wenn das alles ohne befund ist, nochmals die lymphknoten beobachten.
alles gute!
Hodgkin Mischtyp Stadium IIIB; Diagnose September 2018
Diabetes II schon seit > 10 J

6x BEACOPP eskaliert, von "voller Eskalation" bis Stufe 1

PET-CT Ende November 2018: mCR - große Erleichterung
PET-CT Ende Februar 2019: alles weg!
Reha März/April 2019 in St.Veit/Pongau
Reha März 2020 wegen Corona abgebrochen

NU 2-7 inkl LuRö, Sono: alles ok
letzte Diabetes-Kontrolle Februar 2021: gut eingestellt mit leichter Steigerung

Rinasabi
Beiträge: 16
Registriert: 12.03.2019 17:40

Re: Einschätzung der Situation MH

Beitragvon Rinasabi » 26.02.2021 15:04

Hallo :)

Vielen Dank für die liebe Nachricht.

Ja, ganz richtig, der Nachtschweiß, war nur während der drei Fiebertage vorhanden.

Ich bin bei 89 kg gestartet und mittlerweile bei 80kg. Der Blutzucker war immer so um die 100 bei den letzten Tests.

Ganz viele Grüße

Benutzeravatar
barbatra
Beiträge: 165
Registriert: 29.12.2018 16:23

Re: Einschätzung der Situation MH

Beitragvon barbatra » 27.02.2021 14:31

Also, Nachtschweiß während Fieber-Tagen ist völlig normal. Brauchst dir darüber keine Gedanken machen.
Waren die 100 Blutzucker nüchtern (das wäre zu viel) oder nach dem Essen? Und weißt du zufällig auch den Langzeit-Zucker?
Gewicht: 89 auf 80 ist doch super - wenn du nicht größer als 1,85 m bist?
liebe Grüße Barbara
Hodgkin Mischtyp Stadium IIIB; Diagnose September 2018
Diabetes II schon seit > 10 J

6x BEACOPP eskaliert, von "voller Eskalation" bis Stufe 1

PET-CT Ende November 2018: mCR - große Erleichterung
PET-CT Ende Februar 2019: alles weg!
Reha März/April 2019 in St.Veit/Pongau
Reha März 2020 wegen Corona abgebrochen

NU 2-7 inkl LuRö, Sono: alles ok
letzte Diabetes-Kontrolle Februar 2021: gut eingestellt mit leichter Steigerung

Rinasabi
Beiträge: 16
Registriert: 12.03.2019 17:40

Re: Einschätzung der Situation MH

Beitragvon Rinasabi » 28.02.2021 09:00

Hallo Barbara,

Ich bin nur 1.80m :)

Der Blutzucker war nach dem Essen so. Sonst liegt er bei etwa 90.

Viele Grüße,
Rina

Rinasabi
Beiträge: 16
Registriert: 12.03.2019 17:40

Re: Einschätzung der Situation MH

Beitragvon Rinasabi » 19.03.2021 21:00

Hallo nochmal,

Ich habe jetzt vor ein paar Wochen die Diagnose Keuchhusten bekommen. Dieses wäre dann die Erklärung, für einige der Beschwerden.

Heute war ich nochmal zur Kontrolle beim HNO, weil ich Schmerzen im Hals und Rachenbereich habe. Im Ultraschall wurden dann viele kleine Lymphknoten gefunden. Unter anderem auch welche, die zu einem Paket "verbacken" sind.

Der Arzt war trotzdem total entspannt und sagte, daß das soweit ok wäre.

Wenn ich das allerdings Google, wird einem Angst und Bange.

Wie ist hierzu eure Meinung?

Danke u Gruß

Benutzeravatar
Schinacken
Beiträge: 106
Registriert: 05.11.2008 17:08
Wohnort: Havighorst, S-H

Re: Einschätzung der Situation MH

Beitragvon Schinacken » 14.04.2021 13:03

Moin Rina!

Rinasabi hat geschrieben:...Wenn ich das allerdings Google, wird einem Angst und Bange. Wie ist hierzu eure Meinung? ...


Google an sich ist schon die Pest, wenn Du aber auch noch anfängst, Symptome zu googlen, hast Du verloren! Das ist meine Meinung.

Insgesamt, so schreibst Du, bist Du schon seit mehreren Jahren von Arzt zu Arzt unterwegs. Mit Verlaub, wenn Du einen MH oder auch NMH hättest, wärest Du schon länger nicht mehr am Leben!

Ein kleines Beispiel aus meinem Verauf: LK an der linken Halsseite. Im September ein fühlbarer Knubbel, im Dezember hatte er dann schon die Größe eines halben Hühnerei's und dieses war deutlich sichtbar. Über dem Schlüsselbein hatte sich in der gleichen Zeit eine ansehnliche Hügellandschaft aus vergrößerten und verbackenen LK's gebildet und im Mediastinum ebenfals ein großer, welcher dadurch bedingt dann auf den Ansatz Lunge/Luftröhre drückt (so entsteht der Reizhusten). Fieber & Nachtschweiß kamen ca. Anfang Dezember hinzu - das so oft beschriebene Unwohlsein respektive die Abgeschlagenheit ist ein Symptom des Fiebers.

Auch wenn ich kein Mediziner bin, wage ich mal zu behaupten, daß Du nicht an MH erkrankt bist.

VG
Olli
Morbus Hodgkin
Stadium 4b + Risikofaktoren
29.01.2007 - 28.08.2007
8x BEACOPP-14 + 17 Bestrahlungen
lt. DHSG - HD15

Hodgi-TÜV 1. Halbjahr 2009 v. 26.05.2009: Bestanden! ;o)
Hodgi-TÜV 2. Halbjahr 2009 v. 07. & 17.12.2009: Bestanden! ;o)
Hodgi-TÜV 1. Halbjahr 2010 v. 03.05.2010: Bestanden! ;o)
Hodgi-TÜV 2. Halbjahr 2010 v. 02.11.2010: Bestanden! ;o)

>>> Kurz Vorgestellt <<<

Rinasabi
Beiträge: 16
Registriert: 12.03.2019 17:40

Re: Einschätzung der Situation MH

Beitragvon Rinasabi » 19.10.2021 08:47

Moin zusammen.

Ich war nun, 6 Monate nach der Keuchhusten Infektion nochmal zur Verlaufskontrolle im MRT.

Leider sind nach wie vor die Lymphknoten vermehrt vorhanden und werden als Cluster beschrieben.

Laut Radiologie steht aber auch, dass kein Hinweis auf einen krankhaften Lymphknoten (in Form, aufgrund Durchblutung, etc.) Vorhanden ist.

Ich glaube dem natürlich, bin aber dennoch beunruhigt, dass dieses "Lymphknoten-paket" überhaupt noch besteht.

Wie ist eure Meinung dazu und zur weiteren Vorgehensweise?

Danke im Voraus

Viele Grüße

Oxmox84
Beiträge: 7
Registriert: 02.04.2020 19:36

Re: Einschätzung der Situation MH

Beitragvon Oxmox84 » 19.10.2021 23:24

Hallo, ich glaube nicht das du ein Hodgkin hast. Sonst hätten die Ärzte mittlerweile schon was gefunden. Ich habe auch schon von Leuten gehört die ohne ersichtlichen Grund vergrößerte LK haben. Trotzdem würde ich an deiner Stelle regelmäßig die Blutwerte ( Blutbild, BSG und CRP) kontrollieren lassen...dann bist du auf der Sicheren Seite.
Dezember 2018 Diagnose Hodgkin-Lymphom (noduläre-sklerosierend) Stad. IIA mit Risikofaktor (>3 befallene LK Areale)
2 Zyklen BEACOPP esk.
2 Zyklen ABVD
15 Bestrahlungen mit 30 Gy


Zurück zu „Morbus Hodgkin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 22 Gäste