Covid-19 Impfung für uns sinnvoll oder gefährlich?

Forum für alles, was in irgendeiner Weise mit Morbus Hodgkin zu tun hat. Dieses Forum soll in erster Linie aktuell Betroffenen helfen.

Für alles andere steht das "Plauder Forum" bereit.
Benutzeravatar
Hanno Moor
Beiträge: 263
Registriert: 07.07.2010 09:54
Wohnort: Rhein-Main

Covid-19 Impfung für uns sinnvoll oder gefährlich?

Beitragvon Hanno Moor » 16.09.2020 17:44

Hallo zusammen,

ich melde mich mal wieder aus der Versenkung und mich würde interessieren wie euere Meinung bez. Covid-19 Impfung ist? Ich spreche jetzt explizit diejenigen an, die bereits einige Jahre in Vollremission sind. Da es diesmal eine genbasierende Impfung ist (mRNA Vektoren-Technologie) birgt diese für bestimmte Gruppen eine mögliche Gefahr. Wisst ihr was darüber bzw. habt ihr was darüber gehört oder spielt jemand mit dem Gedanken sich impfen zu lassen? Oder ist diese Art von Impfung für uns gefährlich? :nono:

Danke für Euer Feedback.

Grüße,
Hanno :wink2:
MH CS 3b, C81.1, 8 x BEACOPP esk. HD18
Erste Chemo: 13.04.2010
PET-CT Mai 2010 - negativ --> Arm C
Letzte Chemo: 28.09.2010
PET-CT Oktober 2010 - negativ --> keine Bestrahlung
AHB --> Badenweiler (Schwarzwald)
1. TÜV Januar 2011 - bestanden :-)
Port-Entnahme, 27.01.11
2. TÜV April 2011 - bestanden :-)
3. TÜV Dez 2011 - bestanden :-)
REHA --> Badenweiler (Schwarzwald)
4. TÜV Januar 2012 - bestanden :-)
5. TÜV Juli 2012 :-)
2013 :-)
2014 :-)
Vollremission

Benutzeravatar
Jean
Beiträge: 506
Registriert: 16.03.2012 09:41
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Covid-19 Impfung für uns sinnvoll oder gefährlich?

Beitragvon Jean » 17.09.2020 09:30

Über eine Covid-19-Impfung kann man erst was sagen, wenn sie da ist und wenn der Mechanismus bekannt ist.
Generell kann ich zu Impfungen sagen, dass ich nach der Stammzellentransplantation alle Impfungen neu machen musste, nach einer gewissen Wartezeit. Die Impfungen mit Lebend-Impfstoffen durften erst nach 2 Jahren gemacht werden (MMR-Impfung z.B.).

Bei Nicht-SZ-Transplantierten und Hodgkin-Genesenen dürfte es nach so vielen Jahren keine Rolle mehr spielen (nur meine Meinung, keine wissenschaftliche Erkenntnis). Ich warte jedenfalls sehnlichst auf eine Covid-19-Impfung, die vernünftig auf Wirksamkeit und Verträglichkeit getestet ist, und werde mich impfen lassen.
mein Blog: https://isv20.wordpress.com

2001 diffus großzelliges Non-Hodgkin-Lymphom: 3 CHOP + Bestrahlungen
2003 Marginalzonenlymphom: Wait and Watch
2012 Morbus Hodgkin, nodulär-sklerosierender Typ, Stadium IIB:
ABVD (4 Zyklen, d.h. 8 mal)
PET-CT: refraktäre LK
2 DHAP, 2 IGEV, HD-BEAM mit autologer SZT
komplette Remission Dez. 2012
Reha in Oberstaufen Jan. 2013
2013 Rezidiv des MH von 2012
04/13: Bestrahlungen 15*2Gy
ab 05/13: 4 Brentuximab
ab 07/13: HD-FBM + allogene SZT
10/13-01/14: EBV, Lungenentzündung, Reha
02/14: komplette Remission
GdB 100, von 11.2012 bis 07.2015 Erwerbsminderungsrente
seitdem: es geht mir gut!
2018: Ende der regelmäßigen Nachsorgeuntersuchungen


Zurück zu „Morbus Hodgkin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 17 Gäste