Angst vor der Angst

Hier kann nach Herzenslust geklönt werden. Alles, was nicht unbedingt mit Morbus Hodgkin zu tun hat, gehört hier rein.
Jasmine 91
Beiträge: 2
Registriert: 29.04.2020 16:22

Angst vor der Angst

Beitragvon Jasmine 91 » 29.04.2020 17:02

Hallo Zusammen,

ich bin neu hier und noch nicht ganz sicher, ob ich meinen Beitrag so richtig in das Forum platziert habe.

Kurz zu mir
28 Jahre, Juni 2019 Diagnose Morbus Hodgkin Stadium 3, 4 Zyklen Beacopp eskl., seit Oktober 2019 vollständige rückläufig, bisher 2 Nachsorgeuntersuchungen i.O.

Im Allgemeinen geht es mir gut körperlich, wie psychisch. Aufgrund Corona konnte ich noch nicht wieder zurück zur Arbeit und einen normalen Alltag.
Ich kann mich allerdings gut beschäftigen und fühle mich damit auch wohl.
In meinen „schön eingerichteten Kokon“ mit ausgewählten Freunden, Familienmitgliedern und Tätigkeiten fühle ich mich quasi sicher.

In 1,5 Wochen werde ich im Kleinen heiraten,
einerseits freue ich mich sehr, gleichzeitig bekomme ich wieder stärkere Rückfallangst.
In den letzten Tagen kam auch wieder mein vergrabener Wunsch und etwas Vorfreude hoch vllt. selbst bald das Glück haben zu dürfen, eine Familie zu gründen. Die Gedanken an eine schöne Zukunft mit Familie hat mich sofort in danach in ein Loch voller Rückfallangst fallen lassen.
Jetzt hab ich quasi Angst vor der Angst. Dass die Angst dazu führt, dass ich mich nicht mehr aus meinen sicheren Kokon traue, weil ich Angst hab beim schönem Fliegen wieder abzustürzen.
Kennt ihr das?
Wenn ja habt ihr es da rausgeschafft und wenn ja wie?

Lg
Jasmine

Jules0905
Beiträge: 441
Registriert: 19.12.2016 13:05

Re: Angst vor der Angst

Beitragvon Jules0905 » 29.04.2020 22:22

Hey Jasmine,

schön, dass du die Therapie hinter dir hast und in Remission bist!!

Also klar, die Angst vor einem Rückfall habe ich auch immer wieder, versuche mich dann allerdings abzulenken und nicht daran zu denken...
Mit der Angst vor der Angst kann ich dir leider nicht helfen..

Was dir aber vielleicht ein bisschen Hoffnung machen könnte:
Ich bin nach 6 Zyklen BEACOPP esk. ein knappes Jahr nach Beendigung der Therapie schwanger geworden und eine gesunde Tochter bekommen. Wieder ein knappes Jahr später bin ich ebenfalls auf natürlichem Weg schwanger geworden und bin derzeit im vierten Monat mit unserer nächsten Tochter schwanger... :D :D :lol: :lol:

Ich wünsche dir trotz der derzeitigen Krise eine wunderschöne Hochzeit und einen tollen Tag!!!

Alles Gute und LG
Julia
Stadium II b mit RF ED -> 6 x BEACOPP esk.
1. Zyklus: 25.10.2016 - 02.11.2016
2. Zyklus: 15.11.2016 - 22.11.2016
3. Zyklus: 06.12.2016 - 13.12.2016
4. Zyklus: 27.12.2016 - 03.01.2016
5. Zyklus: 17.01.2017 - 24.01.2017
6. Zyklus: 07.02.2017 - 14.02.2017
10.03.2017: PET-CT->erste Befundbesprechung: keine leuchtenden Krebszellen gefunden :carrot:

Begutachtung der Befunde durch die Studienzentrale in Köln->Remission :0010:
AHB in Bad Oexen

1. - 10. NU geschafft :0010: :b020: :10: :b020: :)
->alles i.O.

17.03.19 Geburt unserer Tochter :wub:

https://www.krebshilfe.de/informieren/u ... eschichte/

Jasmine 91
Beiträge: 2
Registriert: 29.04.2020 16:22

Re: Angst vor der Angst

Beitragvon Jasmine 91 » 02.05.2020 17:08

Jules0905 hat geschrieben:Hey Jasmine,

schön, dass du die Therapie hinter dir hast und in Remission bist!!

Also klar, die Angst vor einem Rückfall habe ich auch immer wieder, versuche mich dann allerdings abzulenken und nicht daran zu denken...
Mit der Angst vor der Angst kann ich dir leider nicht helfen..

Was dir aber vielleicht ein bisschen Hoffnung machen könnte:
Ich bin nach 6 Zyklen BEACOPP esk. ein knappes Jahr nach Beendigung der Therapie schwanger geworden und eine gesunde Tochter bekommen. Wieder ein knappes Jahr später bin ich ebenfalls auf natürlichem Weg schwanger geworden und bin derzeit im vierten Monat mit unserer nächsten Tochter schwanger... :D :D :lol: :lol:

Ich wünsche dir trotz der derzeitigen Krise eine wunderschöne Hochzeit und einen tollen Tag!!!

Alles Gute und LG
Julia



Hallo Julia,

vielen Dank für deine Antwort :) .

Ja, deine Geschichte hat mir tatsächlich Hoffnung gegeben. Es ist einfach so schön zu Hören, wenn jemand, der das Gleiche hatte ins Leben zurück geht und eine Familie gründet. Das macht mir echt Mut und Hoffnung :).
Herzlichen Glückwunsch zu deiner ersten Tochter und den kommenden Familienzuwachs, wie schön :).

Vielen Dank auch für die Wünsche,
ich wünsch dir und deiner Familie ebenso weiterhin alles Gute

LG Jasmine

P.S eine Frage zur Schwangerschaft. Ich hab immer wieder gehört, dass geraten wird 2 Jahre nach dem Therapieende mit der Schwangerschaft zu warten. Was haben deine Ärzte dazu gesagt? Letztendlich steckt man ja eh nicht drin ob nach 1, 2 oder 5 Jahren, auch wenn es statistisch gesehen eine geringe Rückfallwahrscheinlichkeit gibt.

Jules0905
Beiträge: 441
Registriert: 19.12.2016 13:05

Re: Angst vor der Angst

Beitragvon Jules0905 » 02.05.2020 22:22

Hey Jasmine,

ich habe natürlich damals bevor ich schwanger wurde mit meiner Onkologin Rücksprache gehalten, weil ich nämlich genau dasselbe vorher gehört hatte. Sie sagte mir auch, dass sie früher auch immer der Ansicht gewesen wäre, dass man zwei Jahre warten sollte, ihr aber die Erfahrung gezeigt hat, dass es hierbei nicht notwendig sei. Sie hätte damals auch eine Patientin gehabt, die schon innerhalb der ersten Monate nach der Chemotherapie schwanger geworden ist und wohl auch noch einige andere Patientinnen, bei denen alles wunderbar verlaufen ist. Ich glaube auch, dass mein Körper die Schwangerschaft abgestoßen hätte, wenn er noch nicht bereit gewesen wäre und jetzt auch bei der zweiten Schwangerschaft.

Dankeschön :blumen:

LG
Julia


Zurück zu „Plauder Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste