Mitten im Studium...

Hier kann sich jeder - in einem eigenen Thread - vorstellen. Ich bitte darum, hier auf ausschweifende Diskussionen zu verzichten. Für wichtige Themen steht dafür das "Morbus Hodgkin Forum" zur Verfügung, für weniger wichtige das "Plauder Forum"
Benutzeravatar
Aquarius
Beiträge: 509
Registriert: 17.05.2011 18:19
Wohnort: bis 08.05.2013 Stuttgart-Vaihingen

Mitten im Studium...

Beitragvon Aquarius » 21.05.2011 15:05

Servus Leute. Cooles Forum is des hier, habe schon ewig viel rumgelesen, seit der Verdacht auf MH bestand und is ziemlich interessant und manchmal auch lustig, was hier so steht und endlich kann ich auch mitposten :)

Zu mir; ich bin der Emanuel, wohne grad in Stuttgart Vaihingen an der Uni, komm auch aus der Gegend, bin 22 Jahre alt, Physikstudent im 4. Semester, der Bafög bekommt. Allgemein genieße ich des Leben, gehen gerne feiern und einen trinken, liebe gutes Essen und lange ausschlafen (Heute bis halb 2 :D) und nachts am PC irgendwo im Internet rumgammeln ect und habe atm noch lange Haare ^_^. Habe allgemein ne ziemlich stabile Gesundheit, von öfters vorkommenden leichten Husten/Schnupfen abgesehen. Ne eventuelle Zunahme in den letzten Monaten ist mir daher nie aufgefallen, aber es ist definitv mehr wie früher, auch muss ich in den letzten Monaten beim Lachen oft husten und beim Husten "pfeifts" manchmal so komisch, ausserdem war der Ruhepuls irgendwie ziemlich hoch, so bei 90-100. Des auffälligste war der Juckreiz, der seit ca 3 Monaten langsam immer schlimmer wurde, bis ich 2 schlaflose Nächte hatte und v.a. abends mich des Gejucke ewig genervt hatte. Sonst waren absolut keine B-Symptome da. Bin dann vorletzten Dienstag zum Arzt nur deswegen und der hat sofort den Verdacht aufn Lymphon geschoben und mich auf darauffolgenden Donnerstag an nen Onkologen überwiesen, wollte mir vom Verdacht aber nix sagen. Da ich ja internet-affin bin, hat mir Google auf die Suchwörter "Juckreiz" und "Lymph" gleich Lymphon ausgegeben mit MH als wahrscheinlichste Möglichkeit. Der Onkologe, der ausserdem wohl recht kompetent is, hat am Donnerstag schon angefangen zu untersuchen und meinte nachm Ultraschall, dass es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit MH ist. Dann noch die ganzen anderen Untersuchungen, z.b. CT, Biopsie ect (Die Vollnarkose fand ich lustig) und vorgestern war ich wieder beim Onkologe.

Die Diagnose war dann: MH Stadium 3 A, 16-cm-Bulk im Mediastinal, an der Achsel nochmal n kleinerer Bereich, weiter unten n bissle soweit ich weiß, Lungenbefall, wahrscheinlicher Milzbefall, dazu noch viele Risikofaktoren: Bulk, hohe Blutsenkungsgeschwindigkeit, Organbefall. Und ich dacht mir so "dieses Ding hab ich die ganze Zeit über nicht gespürt...". Der Lungenbefall erklärt natürlich den komischen Husten, die schiere Größe erklärt die leichte Kurzatmigkeit, wenns anstrengend wird und den hohen Ruhepuls (Platzmangel) und gegen den scheiß Juckreiz konnt ich natürlich nix machen, der nervt heute wie damals.

Nun krieg ich 8x BEACOPP eskaliert + Bestrahlung, am Dienstag gehts los. Am schlimmsten find ich im Moment die Umstände daran: Beim Studium bin ich grad kurz davor, für 2 Semester zu pausieren und während der Zeit Sozialhilfe zu kriegen, ich hoffe mal, des geht irgendwie, meine Kumpels werd ich viel seltener sehen. Hatte ja lange überlegt, einfach weiter zu studieren, aber es ist einfach zu unsicher, dass ich die Anforderungen für den Leistungsnachweis bringen kann (Hi @ Chemobrain+Fatigue), kein Bafög wäre zu doof; solche Hundesöhne dort :) Ich schreib glaub noch ne Email am meine Sachbearbeiterin; habe mich bisher nur im Amt informiert. Ausserdem kann ich so viele coole Feierlichkeiten, Ausflüge, Urlaube ect wohl net mitnehmen deswegen, des stinkt mich ziemlich an.

Sonst nehm ich des recht gechillt auf, weil ja so gute Prognosen sind, und wegen dem Restrisiko mir Sorgen machen, hab ich kein Bock, bringts net (was net heißt, dass ich mir dem nicht bewusst bin). Bin allgemein n Mensch, der kein Problem mit dem Akzeptieren der Realität hat, und des scheint mir hier ziemlich zugute zu kommen. Ausser meinen Kumpels macht sich mein Umfeld+Familie ziemlich viele Sorgen und alles, aber ich sag immer, die sollen sich mal beruhigen, die Prognosen sind gut und des Leben geht weiter und jetzt wird getan, was gut und wichtig ist. Angst hab ich nur n bisschen, dass ich auch so n Chemobrain krieg, darauf hab ich überhaupt keinen Bock, des muss wirklich gar net sein. Immerhin blieb mir diese elende Ärtze-Odyssee erspart, auch wegen ner "Ausstülpung", sag ich mal, am linken Schlüsselbein, die ich net als "gehört hier nicht hin" erkannt hab, der Arzt aber sehr wohl. Net so gut von mir :/ Nja egal.

War jetzt doch recht viel Text Bild, aber so wisst ihr immerhin des wichtigste über mich. Mal schauen wies wird, und ja, ich pack des schon :) Und schonmal thx an die kommenden Besserungswünsche :)

grüßle

Alex2010
Beiträge: 260
Registriert: 13.07.2010 15:45

Re: Mitten im Studium...

Beitragvon Alex2010 » 21.05.2011 18:30

Erstmal herzlich Willkommen hier in unserer trauten Runde;)

Du wirkst ziemlich gefasst und recht gut informiert - das sind meiner persönlichen Erfahrung nach beides wirklich gute Vorraussetzungen um das ganze so gut wie möglich durchzustehen;) Also weiter so und lass dich von dem Scheiß nicht fertig machen!

Was Chemobrain und Co. angeht: Darüber hatte ich mir vorher auch ein paar Sorgen gemacht, aber ich kann dich in soweit beruhigen, dass das keinesfalls auftreten muss. Viele hier berichten von solchen Problemen nach der Therapie, ich bin davon aber glücklicherweise komplett verschont worden. Wie bei allen Nebenwirkungen gilt auch hier: Alles mögliche kann auftreten, nichts muss.

Zum Juckreiz/Atemproblemen: Das sollte nach dem 1. Zyklus schlagartig verbessert bzw. so gut wie erledigt sein.

Und sagma wirst du eigentlich im Rahmen einer Studie (HD18 wäre das für das Stadium) behandelt?

Bei weiteren Fragen immer her damit und alles Gute!
http://forum.hodgkin-info.de/viewtopic.php?t=4692
MH nodulär sklerosierend
Stadium IVa mit Lungenbefall
Teilnahme HD18
1. Zyklus Beacopp: 05.08.2010
2. Zyklus Beacopp: 26.08.2010
PET-CT 13.09: NEGATIV -> Arm D (4x)
3. Zyklus Beacopp: 16.09.2010
4. Zyklus Beacopp: 07.10.2010
Abschlussuntersuchung 24.11.2010 komplette Remission, Residuen bis 16x12mm
Kontroll-CT Dez.2012: alles top

Benutzeravatar
Aquarius
Beiträge: 509
Registriert: 17.05.2011 18:19
Wohnort: bis 08.05.2013 Stuttgart-Vaihingen

Beitragvon Aquarius » 21.05.2011 22:54

Des mit dem Chemobrain hört sich schonmal ganz gut an, und da ich sonst recht gerne denke und fit im Kopf bin, wird des eher net wirklich schlechter werden, hoffentlich^^.

Bin aber wohl schon besonders gefasst für ne Krebsdiagnose. Am meisten nimmt michs noch mit, Leuten davon zu erzählen und die sin dann total schockiert; da fühle ich mich erstmal gedrängt, die moralisch wieder aufzubauen :lol:

Bisher nehm ich in keiner Studie teil. Mal gucken, ob der Arzt noch mit sowas kommt. Leider hat er bisher nur gesagt, was ich wissen muss (des dafür umfangreich), aber net, was es zu wissen gibt :/ Vllt hat er auch einfach zu wenig Zeit, ewig rumzulabern; gibt ja noch andere kranke Leute.


Wie schauts eigentlich aus mit Port, bzw kann man dadrauf bestehen, einen zu bekommen? Des scheint schon viel chilliger zu sein mit dem Ding, und meine Venen neigen scheints zum platzen, is bis jetzt 2 mla passiert. Einmal wurds direkt bemerkt und abgedrückt und einmal wars oberhalb von der Einstichstelle und ich hab jetzt noch n mega blauen Fleck davon.
10.5.2011: Erster Arztbesuch
19.5.2011: Diagnose: MH Stadium 3 AE mit 4 RF, Lungenbefall und 16-cm-Bulk.
24.5.2011: Start der Chemo: 8xBEACOPP esk
Sept. 2011: Pneumocystis-Lungenentzüngung (PCP) zw 5. und 6. Zyklus
14.2.2012: Start Bestrahlung Mediastinum mit insg 20 Gy
15. bis 20.10.2012: Diagnose Rezidiv 4b, diffuser Lungenbefall
Okt/Nov 2012: 2xDHAP
12.12.2012: Start von HD-BEAM
März 2013 Bestrahlung am Hals 30,6 Gy
April 2013 Influenza mit folgender Lungenentzündung
08.05.2013 Abschalten der Lungenmaschine.
18:16 sanftes entschlafen
Hodgkin-Lebenslauf: Erstbehandlung und Rezidiv

Benutzeravatar
roro
Beiträge: 1639
Registriert: 26.04.2006 19:23
Wohnort: Weimar
Kontaktdaten:

Beitragvon roro » 22.05.2011 13:40

Hi Emanuel,

meine Therapie war wie bei dir, damals allerings noch in der HD15. Wie du siehst, lebe ich noch und das gar nicht mal schlecht. In diesem Sinne willkommen im Club.

Meine Erfahrung im Umgang mit Bekannten, Freunden, Verwandten usw.: Wenn ich offen mit denen darüber gesprochen und gleich noch eine Handlungsanweisung im Umgang mit mir (der Erkrankung) gegeben habe, war das Problem schon zur Hälfte gelöst. Es gibt halt leider keine Schul-, Studien- oder VHS-Kurse zum Kontakt mit Krebskranken.

Da du noch recht jung bist, hat dich der Arzt auf die Gefahr der Zeugungsunfähigkeit hingewiesen. Die liegt bei BEACOPP bei nahezu 100%. Zumindest ist mir noch kein männlicher Erkrankter bekannt, bei dem es noch normal geklappt hat. Bei mir wurde darauf Rücksicht genommen und die Chemo entsprechend später angefangen, da die Qualität meiner Spermien (wahrscheinlich krankheitsbedingt) nicht mehr wirklich rosig war.

Falls du noch Fragen hast, schiess ruhig los, gern auch per PN.

LG roro
Diagnose: 08.07.04, MH 4b, (LK-Ext. 24.06.04) - Therapie: Studie HD15, BEACOPP esk., 8 x 21 Tage
Nebenwirkungen: viele gehabt, noch einige vorhanden; kann damit umgehen!
PET-Ergebnis v. 18.01.05: Metabolisch komplette Remission
Mitgliederkarte

Benutzeravatar
DieJule
Beiträge: 688
Registriert: 23.12.2009 11:09
Wohnort: Dresden

Beitragvon DieJule » 22.05.2011 13:49

Joar Hi und Wilkommen hier :)

Also du nimmst das ja alles gut auf, bist kein übelst emotionaler Mensch, das ist doch schonmla gut :) Weil ...nur die harten komm in Garten, und so :D

Das mit den leuten davon erzählen kann ich auch nicht so, schon allein das Wort "krebs" bring ich schlecht über die Lippen, aber mehr weil ich vor der Reaktion von den Leuten Angst habe^^
Und zu dem Port: Du hast bei 8 mal kein bekommen?!? Ist ja merkwürdig...hast du denn so viele so gute Adern?also ich würd da auch noch drauf bestehen, Der ist relativ schnell eingebaut und dann muss nur der stecker in die "steckdose" und schon läuft der Saft :D

Lg jule
Mb Hodkin Stadium 2 a
HD14- 2* Beacopp+2* ABVD
Letzte Chemo : 6. April 10, Bestrahlung im Mai
Reha Bad Oexen-sehr schööön
--> REMISSION!

Ich wünsche dir...
dass du liebst, als hätte dich nie jemand verletzt,
dass du tanzt, als würde keiner hinschauen,
dass du singst, als würdest du die Welt um dich herum vergessen,
dass du lebst, als wäre das Paradies auf erden.

http://forum.hodgkin-info.de/viewtopic.php?t=4351

Benutzeravatar
Aquarius
Beiträge: 509
Registriert: 17.05.2011 18:19
Wohnort: bis 08.05.2013 Stuttgart-Vaihingen

Beitragvon Aquarius » 22.05.2011 15:41

@ Fruchtbarkeit: Des mit den Samen is grad schon in Arbeit. Do hatte ich schon n Termin und Montag is nochmal einer. Der Arzt dort (war n Frauenarzt in ner Praxis für Reproduktionsmedizin) war ganz lustig drauf, wie als hat er sich gefreut, mal zur Abwechslung n jungen Kerl zu haben, der gerne lustige Kommentare abgibt^^
Die Potenz selber bleibt wie sie ist, oder?

@ Port: Ich werd die Leute einfach danach bedrängen. Montag hab ich wohl keine Zeit mehr dafür, aber auch nachträglich geht noch (ich fang ja erst übermorgen an).


Bin eigentlich schon recht emotional @ Jule, aber eher nach dem Motto "kurz voll abgehen, dann wieder normal". Aber ja, mir gehts genauso wie dir; "Krebs" sagen fällt mir auch übel schwer, aber es spricht sich schnell genug herum, sodass ich kaum noch jemandem was sagen muss :)

Wie fit ist man körperlich? Habe n Nebenjob bei ner Familie mit nem körperlich schwerstbehinderten Sohn (der is 29), ihn dann halt betreuen, und man muss ihn ab und zu kurz heben vom Rollstuhl aufs Stehbrett oder ins Bett oder so. Is man für so ne ganz kurze Belastungsspitze noch in der Lage? Wäre geil, weil dann kann ich nochn paar Kröten verdienen gehen, habe ja eh so viel Zeit.

Und wo ich grad am Fragen bin; habe seit n paar Wochen so ne winzige, ca 2-3 mm hohe, weißliche Ausstülpung neben dem Nabel, die hat n kleinen rosaroten Bereich drumrum. Des ganze tut net weh, aber komisch, wo des herkommt. Kennt jemand sowas?

Aah und spürt man beim Jucken nach der ersten Chemogabe schon ne Besserung? Ich kratz mir hier bald die Haut ab. :/
10.5.2011: Erster Arztbesuch

19.5.2011: Diagnose: MH Stadium 3 AE mit 4 RF, Lungenbefall und 16-cm-Bulk.

24.5.2011: Start der Chemo: 8xBEACOPP esk

Sept. 2011: Pneumocystis-Lungenentzüngung (PCP) zw 5. und 6. Zyklus

14.2.2012: Start Bestrahlung Mediastinum mit insg 20 Gy

15. bis 20.10.2012: Diagnose Rezidiv 4b, diffuser Lungenbefall

Okt/Nov 2012: 2xDHAP

12.12.2012: Start von HD-BEAM

März 2013 Bestrahlung am Hals 30,6 Gy

April 2013 Influenza mit folgender Lungenentzündung

08.05.2013 Abschalten der Lungenmaschine.

18:16 sanftes entschlafen

Hodgkin-Lebenslauf: Erstbehandlung und Rezidiv

Binchen84
Beiträge: 85
Registriert: 27.09.2010 22:20

Beitragvon Binchen84 » 23.05.2011 08:35

Hallöchen und willkommen hier im Forum :pc4:

Du machst wirklich einen gefassten und positiv gestimmten Eindruck, das ist sehr guuuuuut!! :)
Ich selbst war vom Juckreiz zwar nicht betroffen, habe aber von vielen anderen gehört, dass das ziemlich schnell nach der ersten Chemo aufhört. Kannst dich also schon mal freuen :)

Zu der Belastbarkeit während der Chemo sag ich lieber nix. Jeder verträgt das Zeug anders. Manche sind total fit und gehen ganz normal in die Arbeit an den Nicht-Chemo-Tagen, andere hängen übel rum (so wie ich), wieder andere vertragen es noch schlechter. Ich drücke dir aber gaaaanz fest die Daumen, dass du nicht so sehr von Nebenwirkungen geplagt wirst!!!

Zur Sache mit dem Chemobrain. Ich war unter BEACOPP übelst verwirrt (was an den Natulan-Tabletten lag). Hab NICHTS mehr auf die Reihe gekriegt und war mit den einfachsten Dingen total überfordert. Sogar beim Tisch decken - da musste ich x mal hin und her laufen, weil ich mir "2 Teller, 2 Messer, 2 Gabeln" nicht merken konnte :roll: Schwer zu beschreiben, kam mir vor wie so ne verwirrte alte Tante... Unter ABVD wurde die Verwirrtheit dann deutlich besser, hatte aber immer noch Probleme mir Dinge zu merken. Habe dann extrem viele Rätsel gemacht und aufm Nintendo DS "Dr. Kawashimas Gehirnjogging" und solche Sachen gespielt (hehehe). Ich hatte das Gefühl, dass es ein bisschen geholfen hat!! Seit Ende der Chemo ist das mit dem Gedächtnis dann auch stetig besser geworden, zwar erst sehr langsam, aber seit ich wieder in die Arbeit gehe hat es sich DEUTLICH verbessert!!! Manchmal bin ich zwar immer noch bissl "neben der Kappe", aber ich glaub das hatte ich vor der Chemo auch schon :lol:
ABER AUCH HIER GILT: jeder verträgt es anders und es muss nicht sein, dass du überhaupt Anzeichen von nem "Chemobrain" bekommst!! Auch hier drück ich dir natürlich die Daumen :)

Ach ja, weil Jule die Sache mit dem Port angesprochen hat: ich würde dir den bei 8x BEACOPP auch raten. Ich selbst hatte ja 2x BEACOPP und 2x ABVD, und meine Venen haben extrem gelitten. Und auch jetzt gibt's immer Probleme beim Blut abnehmen, da wird immer erst ein paar Mal "herumgestochen" bis endlich mal was kommt und die sind auch immer noch so hart.

Also, jetzt noch zum Schluss: ich wünsche dir für die kommende Zeit aaaaaallees alles Gute!!!! Und wenn du Fragen hast oder einfach mal nur ein bisschen "Jammern" möchtest, dann ist hier jederzeit jemand für dich da :)

Liebe Grüße
Binchen
Diagnose MH IIA mit RF (großer Mediastinaltumor): Ende Juni 2010

Chemo: 07.07.2010 bis 20.10.2010
2x BEACOPP esk., 2x ABVD
PET-CT negativ
trotzdem vom 20.12.2010 bis 12.01.2011 30Gy

1.NU (07.07.11): jippieeee :-)
Stand 2017: Immer noch jippiieeee :-)

:arrow: http://www.gemuesehimmel.de

Sane
Beiträge: 1024
Registriert: 21.09.2007 13:30
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Sane » 23.05.2011 09:26

Hallo Aquarius,
erst mal ein willkommen auch von mir. Ich hatte ebenfalls 8x Beacopp und bin sicher, dass Du das schaffst. ICH habe das Zeug vergleichsweise gut vertragen, allerdings ein paar Dinge solltest Du dann doch beachten:

Ich arbeite in der Behindertenhilfe, und denke dass Du Deinen Job vorübergehend an den Nagel hängen solltest. Die Infektanfälligkeit ist sehr hoch und damit ist nicht zu spaßen. Man kommt den Menschen ja doch sehr nahe und Deine Leukos werden unter Beacopp zeitweise im Keller sein. Außerdem ist Muskel- und Kraftabbau doch recht rasant. Ich bin jeden Tag Rad gefahren, aber am Ende war es doch recht schwer...

Probier es aus. Und lass Dir einen Port setzen. Ein Witz, dass man es Dir nicht angeboten hat!!! :shock01:

Sane
Morbus Hodgkin 2a
8x Beacopp eskaliert 2o.8.07 bis 11.2.08
CT am 22. 2. 2008 zeigt Narbengewebe
PET am 26.3. negativ
Mrt im Dezember zeigt Vergrößerung
CT am 16.4. zeigt \\\"allgemeinen Rückgang aller Lymphomreste\\\"
Seitdem alle NU in Ordnung- Vollremission!

Sabine65
Beiträge: 272
Registriert: 17.08.2010 16:32
Wohnort: Kreis Ludwigsburg

Beitragvon Sabine65 » 23.05.2011 09:46

Hallo und herzlich willkommen!

Hey, du machst das richtig gut; wie du die ganze Sache angehst. Possitiv (so weit als möglich) und mit viel schwarzem Humor. Da schaffst du das "locker". Und keine Angst vor dem Chemobrain. Bin doch ein paar Tage älter als du und habe das nicht wirklich. Letzten Endes kommt es halt wie es will. -Was hab ich grad geschrieben?!? -

Nebenjob: Körperlich schwächelt man früher oder später schon. Also ich konnte meine Angelegenheiten alle die ganze Zeit erledigen. Voller Korb Wäsche ging schon noch. Aber man wird in der "schlechten Woche" recht schnell "grün" im Gesicht. D.h. die Kondition läßt sehr zu wünschen übrig. Aber nicht gleich von Anfang an - und du lernst, dich einzuschätzen. Weiß nicht, ob du den jungen Mann noch heben kannst. Vllt. kannst du es auch darauf ankommen lassen.

Wg. Port: Ich würde dir dazu raten! Wurde in Stgt. behandelt. Als ich zu meinem eigentl. 1 Chemotag ins KH bin wurde mir eine Nadel an der Hand gelegt. Das tat es mir aber so weh, daß ich dem Arzt gesagt habe, daß ich da keine Chemo rein will. Haben dann eine Aktion gestartet: Untersuchung zur Port-OP, Narkose-Besprechung usw. - wieder nach Hause und 2 Tg. später morgens nüchtern anrücken zur Port-OP (am besten Vollnarkose) und dann einen Tag später (würde sogar auch am gleichen Tag funktionieren) Beginn der Chemo.
Hatte die ersten 3 Tage stationär und dann alles ambulant. Das geht und ist zu schaffen.
Wünsche dir viel Glück! Du schaffst das!!!

LG, Sabine
7/1989: Kleinhirnastrozytom
MH-Diagnose nach Sternotomie 10.8.10, II BE + RF , trotz PET/CT negativ ->Arm C = 8xBEACOPP nach HD 18
09/2010 bis 02/2011 incl. Thrombose
24.2.11: Abschlußuntersuchung mit CT, Herz-Echo, EKG, Sono: REMISSION!
28.3.12: 1.Jahresuntersuchung: alles iO :) Juni 12: Port-Ex
02/13: 2.JahresU-lt.Plan mit EKG- vorangetrieben da ich Rezidiv-Ängste hatte -> aber alles ok
seither alles gut...ab 2016 nur noch jährliche Kontrolle

Benutzeravatar
roro
Beiträge: 1639
Registriert: 26.04.2006 19:23
Wohnort: Weimar
Kontaktdaten:

Beitragvon roro » 23.05.2011 09:52

Hi Emanuel,

den Port würde ich dir (fast im wahrsten Sinn des Wortes) ans Herz legen. Ich hatte keinen, da meine Venen zu Beginn der Therapie hervorragend waren. Zum Ende hin wurde es immer schwieriger eine zu erwischen. Und da hatte ich noch Glück, dass bei mir in den 3 Folgetagen eine Flexyle gestochen wurde und nicht jeden Tag neu. Die blieb dann diese Zeit drin, aber auch nur weil meine Frau Krankenschwester ist und bei Bedarf reagieren konnte.

Zum Thema sexuelle Leistungsfähigkeit: Die einzige Einschränkung ist deine körperliche Lust und Leistungsfähigkeit. Aber ansonsten gab es bei mir keine wirklichen Einschränkungen.

LG roro
Diagnose: 08.07.04, MH 4b, (LK-Ext. 24.06.04) - Therapie: Studie HD15, BEACOPP esk., 8 x 21 Tage

Nebenwirkungen: viele gehabt, noch einige vorhanden; kann damit umgehen!

PET-Ergebnis v. 18.01.05: Metabolisch komplette Remission

Mitgliederkarte

Benutzeravatar
Aquarius
Beiträge: 509
Registriert: 17.05.2011 18:19
Wohnort: bis 08.05.2013 Stuttgart-Vaihingen

Beitragvon Aquarius » 24.05.2011 04:33

Im Moment interessiert mich nur, dass dieses Jucken so schnell wie möglich aufhört (und der Port n bissle). Ich halts grad nicht mehr aus. Der Rest is "schauen wir mal...". "Nervig" oder solche Begriffe sind da viel zu harmlos, um des zu beschreiben, des is der Wahnsinn.

Mit Abstand die schlimmste Nacht bis jetzt; keine Chance auf Einschlafen, da es immer irgendwo zu schlimm gejuckt hat. Werde wohl wieder durchmachen müssen und ohne Schlaf morgen in die Chemo. Genial. Bild
10.5.2011: Erster Arztbesuch

19.5.2011: Diagnose: MH Stadium 3 AE mit 4 RF, Lungenbefall und 16-cm-Bulk.

24.5.2011: Start der Chemo: 8xBEACOPP esk

Sept. 2011: Pneumocystis-Lungenentzüngung (PCP) zw 5. und 6. Zyklus

14.2.2012: Start Bestrahlung Mediastinum mit insg 20 Gy

15. bis 20.10.2012: Diagnose Rezidiv 4b, diffuser Lungenbefall

Okt/Nov 2012: 2xDHAP

12.12.2012: Start von HD-BEAM

März 2013 Bestrahlung am Hals 30,6 Gy

April 2013 Influenza mit folgender Lungenentzündung

08.05.2013 Abschalten der Lungenmaschine.

18:16 sanftes entschlafen

Hodgkin-Lebenslauf: Erstbehandlung und Rezidiv

Sane
Beiträge: 1024
Registriert: 21.09.2007 13:30
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Sane » 24.05.2011 08:58

Hi Aquarius,
ein ganz kleiner Trost: Das Jucken hört mit der Chemo erst einmal auf! Und das liegt am Kortison. Du bekommst das Kortison in hohen Dosen verabreicht und damit stoppt der Juckreiz zunächst.

ABER: Er kann wiederkommen! Bei mir war es vor der Chemo auch ganz schlimm, kann Dich gut verstehen. Wenn man nicht schlafen kann oder aufwacht ist es echt höllisch!
Ich habe bis heute eine hochsensible Haut und bin regelmäßig beim Hautarzt. :roll:

ABER: Mit Chemobeginn stoppt das. Versprochen!!! :brav:
Sane
Morbus Hodgkin 2a

8x Beacopp eskaliert 2o.8.07 bis 11.2.08

CT am 22. 2. 2008 zeigt Narbengewebe

PET am 26.3. negativ

Mrt im Dezember zeigt Vergrößerung

CT am 16.4. zeigt \\\"allgemeinen Rückgang aller Lymphomreste\\\"

Seitdem alle NU in Ordnung- Vollremission!

Nachtigall
Beiträge: 289
Registriert: 26.05.2008 18:33
Wohnort: Rügen

Beitragvon Nachtigall » 24.05.2011 10:08

Bei mir hat es auch sofort nach Chemostart aufgehört, ist nach Chemoende zum Glück nie wieder gekommen, auch meine Haut hat die Chemo gut verkraftet, Kopf hoch, das wird wieder, Anja

Benutzeravatar
Aquarius
Beiträge: 509
Registriert: 17.05.2011 18:19
Wohnort: bis 08.05.2013 Stuttgart-Vaihingen

Beitragvon Aquarius » 24.05.2011 19:12

Habe gestern immernin noch 2 Stunden Schlaf bekommen :) Und gerade gehts wieder.

Hattet ihr auch so n flaues Gefühl im Magen die ganze Zeit übe? Musste noch nicht reihern, aber wegen diesem Gefühl hab ich Angst, Wasser zu trinken. Muss ja noch jetzt die Tabletten schlucken und die sollten drin bleiben. Habe per Infusion schon Medis dagegen bekommen heut morgen.

Soll ich mir nohn zusätzliches Mittel gegen Brechreiz geben lassen, falls die einen net gut genug anschlagen?
10.5.2011: Erster Arztbesuch

19.5.2011: Diagnose: MH Stadium 3 AE mit 4 RF, Lungenbefall und 16-cm-Bulk.

24.5.2011: Start der Chemo: 8xBEACOPP esk

Sept. 2011: Pneumocystis-Lungenentzüngung (PCP) zw 5. und 6. Zyklus

14.2.2012: Start Bestrahlung Mediastinum mit insg 20 Gy

15. bis 20.10.2012: Diagnose Rezidiv 4b, diffuser Lungenbefall

Okt/Nov 2012: 2xDHAP

12.12.2012: Start von HD-BEAM

März 2013 Bestrahlung am Hals 30,6 Gy

April 2013 Influenza mit folgender Lungenentzündung

08.05.2013 Abschalten der Lungenmaschine.

18:16 sanftes entschlafen

Hodgkin-Lebenslauf: Erstbehandlung und Rezidiv

Benutzeravatar
Aquarius
Beiträge: 509
Registriert: 17.05.2011 18:19
Wohnort: bis 08.05.2013 Stuttgart-Vaihingen

Beitragvon Aquarius » 24.05.2011 19:48

Noch ne Frage: Kann ich des Prednisolon auch in Abwesenheit einer Mahlzeit einnehmen? Müsst ich ncoh einnehmen, aber ich sehe mich nicht in der Lage, auch nur n Krümel zu essen in den nächsten Stunden. Also muss ich es wohl tun. Habt ihr damit Erfahrungen?

Hätte wohl auch den Döner heute Mittag sein lassen sollen; aber ich konnt ja net ahnen, dass ich nachträglich so keine Lust mehr drauf haben werde.^^
10.5.2011: Erster Arztbesuch

19.5.2011: Diagnose: MH Stadium 3 AE mit 4 RF, Lungenbefall und 16-cm-Bulk.

24.5.2011: Start der Chemo: 8xBEACOPP esk

Sept. 2011: Pneumocystis-Lungenentzüngung (PCP) zw 5. und 6. Zyklus

14.2.2012: Start Bestrahlung Mediastinum mit insg 20 Gy

15. bis 20.10.2012: Diagnose Rezidiv 4b, diffuser Lungenbefall

Okt/Nov 2012: 2xDHAP

12.12.2012: Start von HD-BEAM

März 2013 Bestrahlung am Hals 30,6 Gy

April 2013 Influenza mit folgender Lungenentzündung

08.05.2013 Abschalten der Lungenmaschine.

18:16 sanftes entschlafen

Hodgkin-Lebenslauf: Erstbehandlung und Rezidiv


Zurück zu „Mitglieder Vorstellung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste