Verreisen während der Chemo

Forum für alles, was in irgendeiner Weise mit Morbus Hodgkin zu tun hat. Dieses Forum soll in erster Linie aktuell Betroffenen helfen.

Für alles andere steht das "Plauder Forum" bereit.
wolfgang
Beiträge: 2
Registriert: 16.06.2009 10:51
Wohnort: Göttingen

Verreisen während der Chemo

Beitragvon wolfgang » 30.06.2009 23:10

HI,
wollte mal nach eurer Meininung fragen. habe Hodgkin Stadium 2A. habe heute meine Chemotherapie begonnen, 2 Zyklen BEACOPP eskaliert und dann 2Cyclen ABVD. Nun hatte ich seit längerem für 6 August einen knapp 3wöchigen Urlaub in Brasilien gebucht. Habe mehrere Ärtze und meinen Onkologen gefragt ob ein 3 wöchiger Urlaub während der Chemo zu vertreten ist und die übereinstimmende meinung war das das eigentlich kein Problem sein sollte(hatte allerdings nur teilweise spezielle wegen Brasilien gefragt.)
Bin körperlich in sehr guter Verfassung, habe heute nach meinem ersten Infusionstag auch noch keine Nebenwirkungen.
Mein einzige Sorge ist die Infektanfälligkeit nach zwei Zyklen.
Wie sind da eure Erfahrungen?

Vielen Dank für eure Hilfe!
Wolf

Hans08
Beiträge: 696
Registriert: 07.01.2008 12:54
Wohnort: Bayern

Beitragvon Hans08 » 01.07.2009 09:38

Hallo Wolf!

Du fragst nach unserer Meinung - also meine subjektive Meinung dazu... Ich würd das nicht machen. Du hast zwar "nur" 2a aber trotzdem. Erstens die Infektanfälligkeit und zweitens die klimatischen Veränderung und drittens die medizinische Versorgung. Wenn du jetzt gesagt hättest ein Urlaub in Österreich, Schweiz, Frankreich usw würd ich sagen, das geht.

Du darfst nicht vergessen, dass es dir momentan gut geht - das kann sich bei einer Chemotherapie ganz schnell ändern und dann sitzt du tausdende von km von deinem Doc entfernt. Noch dazu ist so ein Urlaub auch mit Anstrengungen verbunden. Ich würd das Ganze auf die Zeit nach der Chemo verschieben.

Aber wie gesagt ist meine subjektive Meinung und falls du trotzdem fliegst wünsch ich dir natürlich einen tollen Urlaub ;-)

VG
Morbus Hodgkin IVB- März 07-Juli 07 8x Beacopp-14
http://forum.hodgkin-info.de/viewtopic.php?t=3100

Benutzeravatar
alina1
Beiträge: 283
Registriert: 21.04.2009 16:10
Wohnort: südtirol

Beitragvon alina1 » 01.07.2009 09:47

Auch wir wollten nach dem 3. Zyklus einige Tage in Urlaub fahren, vor allem als Belohnung für die schlimme Zeit. Ich habe mit mehreren Onkologen gesprochen, um ihre Meinungen darüber zu hören. Diese gehen ziemlich auseinander...Wir haben uns dann für einen Kompromiss entschieden, der lautet 3-4 Tage Urlaub in Österreich ganz in der Nähe eines Krankenhauses, da man diesen auch kurzfristig absagen bzw. verlängern kann.

Wie du dich nach der Chemo fühlst, kann dir niemand sagen, allerdings finde ich Brasilien ziemlich weit weg und kann da Hans nur zustimmen.

Alles Gute
Monika
Tochter, 8 Jahre: MH IV EB (Leber+Milzbefall)
Kinderstudie: EuroNet PHL-C1:2xOEPA 4x COPP
2. Blöcke OEPA am 20.05.09 abgeschlossen
PET zeigt Remission MRI nicht -> Bestrahlung 19,8 Gy
1. Block COPP am 29.06.09 abgeschlossen
Sinusvenenthrombose am 28.06.2009 !!!!
2. Block COPP am 27.07.09 abgeschlossen
Gürtelrose am 14.08.09 !
3.Block COPP am 04.09. abgeschlossen
4. Block COPP am 09.10 abgeschlossen
Bestrahlung vom 27.10.09 bis 09.12.09 (22Tage)
Seit fast 4,5 Jahren in Remission :-)

zwerg
Beiträge: 70
Registriert: 20.06.2007 11:22
Wohnort: im hohen Norden

Beitragvon zwerg » 01.07.2009 10:40

... meine ganz persönliche Meinung? - Wahnsinn!

Fahr ein paar Tage an die Ostsee, in die Berge oder sonstwo hin, wo Du Dich mit einem Arzt zu 100 % verständigen kannst und wo Deine Krankenversicherung im Zweifelsfall die Behandlungskosten zahlt oder Du ohne größere Umstände wieder nach Hause kommst.

Ich habe vor einigen Jahren (als ich noch gesund war und wir noch regelmäßig nach DK gefahren sind) eine Auslands-KV abgeschlossen, aber die zahlen, soweit ich mich erinnern kann, nur bei unvorhersehbaren Krankheiten. Deshalb ist wohl auch der Beitrag so niedrig und es findet keine Gesundheitsprüfung statt.
Daß eine Auslands-KV aber bei einem Auslandsaufenthalt während einer Chemotherapie zahlt, wenn es zu irgendwelchen Komplikationen (Infektionen) kommt, wage ich zu bezweifeln. Du legst Dir da u.U. ein kaum einschätzbares finanzielles Ei ins Nest, sollte es zu einem Krankenhausaufenthalt oder gar zu einem Rücktransport kommen.

... und, ich will Dir ja Deinen Optimismus nicht nehmen, aber bis Tag 9 im ersten Zyklus war ich auch noch quietschvergnügt - die "schöne" Zeit fing an, als die Blutwerte dann so richtig schön nach unten abrauschten ... und dann willst Du (mit Mundschutz?) wieviele Stunden im Flieger sitzen? Und die hygienischen Verhältnisse in Brasilien? Und die Sonne? Kannst Du Dich mit den Einheimischen wirklich so gut verständigen, daß die im Zweifelsfalle verstehen, wo Dein Problem liegt?

... aber vielleicht sehe ich das ja auch alles viel zu eng ...

LG
Zwerg
MH Stufe 2B - Diagnose 6/2007
17.07.2007-6.4.2008: HD 15 Arm A => 8x BEACOPP esc.
Bis auf Restgewebe alles weg - gottseidank!
seit 27.11.2008 wieder Beitragszahler
seit 28. Oktober 2009 alle Blutwerte erstmalig wieder im Normbereich!!!
NU im Juni 2014: alles schick!

Benutzeravatar
speedy
Beiträge: 1765
Registriert: 01.04.2007 11:39
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Beitragvon speedy » 01.07.2009 11:15

ich kann mich den Anderen auch nur anschliessen.
Wir waren nach Joachims erster Chemo 4 Tage an der Ostsee, mit Handynummer des Onkos und der Sicherheit innerhalb von 3 Stunden wieder mit dem Auto zuhause zu sein, sowie Adressen von 3 Krankenhäusern 8) Mehr hätten wir uns nicht getraut. Und die Blutwerte wurden 1 Tag vor Abfahrt auch noch mal genommen, bei zuwenig Leukos wären wir zuhause geblieben.
LG Gabi
Mein Mann (Joachim) Diagnose MH I/IIA - LPHL im Februar 07, 2 x ABVD bis 9.5.07, 30 gray (17x1,8 gray) bis 19.07.07, PET - 14.06.07 negativ, 1.-8. NU ok, VOLLREMISSION, jetzt nur noch halbjährliche NUs :sunny:

Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß wie Wolken schmecken.....

Benutzeravatar
yoda
Beiträge: 2447
Registriert: 22.05.2009 09:00
Wohnort: Dagobah

Beitragvon yoda » 01.07.2009 11:27

Auch ich rate dir ab. Ich bin jetzt im 5. Zyklus, also der Hälfte und wollte als Belohnung nach dem 4. Zyklus in die Ferien. Wir wären am Bodensee gewesen, auf der deutschen Seite. Aber ich habe abgesagt aufgrund meiner Erfahrungen, dass es dir von jedem Tag auf den anderen schlecht gehen kann. So war es dann auch! Hätte die Hälfte der Ferien beinahe im Bett oder zumindest ultraschwammig verbracht.

Sehe auch die medizinische Versorgung als das grösste Problem an. Meine Meinung: Tu das nicht.
Morbus Hodgkin Stadium 4B mit Milz-, Leber- und multipler Knochenbefall; Therapieschema: BEACOPP 8x eskaliert
Therapiebeginn: 08.04.09; Therapieende: 16.09.09; alle Nachsorgeuntersuchungen bis 02.04.14 ok Vorstellung/Krankheitsgeschichte

Kati2
Beiträge: 69
Registriert: 01.03.2008 20:32
Wohnort: Harz

Beitragvon Kati2 » 01.07.2009 12:53

Hallo,
gerade in solchen Ländern gibt es ja auch noch eine Vielzahl anderer Krankheiten, mit denen du dich anstecken kannst, als im europäischen Raum. Ich finde es auch mehr als riskant. Hast du deinem Arzt gesagt wo es hingehen soll? Du hast ja auch gerade erst angefangen mit der Chemo und weißt doch noch gar nicht wie du sie verträgst auf Dauer/ wie dein Körper reagiert. 3 Wochen zu planen ist meiner Meinung nach in der Chemozeit unmöglich. Werd erst mal wieder gesund und mach dann eine schöne Reise.
Liebe Grüße. Katrin
mein Freund:Diagnose MH Stad. 4b, 8x BEACOPP bis 25.8. 2008

Astrid1961
Beiträge: 300
Registriert: 09.06.2008 17:16
Wohnort: Harsefeld

Beitragvon Astrid1961 » 02.07.2009 13:16

Urlaub ja- aber da wo man ein Krankenhaus bzw Onkologen mit MH-Erfahrung in der Nähe hat. Und zwar in allernächster Nähe. Plötzlich auftreten können Lungenentzündung, Abszesse und Gürtelrose. Hier sind ja einige im Forum, die plötzlich ins Krankenhaus mussten wegen Nebenwirkungen. Das möchte ich nun nicht im fernen Brasilien durchleben - vor allem nicht ohne Auslandskrankenversicherung.... Wie ist denn die Höhe des Beitrages, wenn man mit MH mitten in der Chemotherapie nach Brasilien fliegen will???? Nicht zu vergessen, der sog. Kleinkram wie Durchfall, Übelkeit und der allzeits klapprige Kreislauf. Dann gibt es in Brasilien sicherlich Krankheiten, an die hier kein Mensch denkt. Während der Chemo wird z.B. nicht geimpft - auch nicht gegen Tetanus. Während der Behandlung darf man nicht in die Sonne usw usw....
Ich persönlich würde nach der Behandlung in Urlaub fliegen, aber letztendlich musst du selber entscheiden. Mir wäre die Belastung das was passieren könnte einfach zu groß und die recht hohen Kosten einer etwaigen Behandlung würden mich abschrecken ....

LG Astrid
Diagnose C81.9 Mischtyp Initalstadium III b m. Verd. auf Milzbefall, Mediastinaltumor am 29.02.2008
8 x nach BEACOPP eskaliert.
17.09.2008 fertig mit der Chemo!!!!
Lungenentzündung, Gürtelrose - Stopp der Therapie
20.01.09 endlich PET in Bremen
Danach ???
27.01.2009 Nix leuchtet!!! Therapie zu Ende!!!!
1 NU 16.04.2009 Alles okay!
12 NU 04.2015 Alles schick!

Benutzeravatar
armin
Beiträge: 2213
Registriert: 29.02.2004 08:11
Wohnort: Im schönen Baden

Beitragvon armin » 03.07.2009 07:01

Hy,

mal ganz erhrlich, ich hätte lange überlegt und wäre wahrscheinlich geflogen. Ich hatte aber auch keinerlei Nebenwirkungen während der Therapie. Brasilien ist eines meiner Lieblingsurlaubsziele.
Es kommt auch drauf an, wo du hinmöchtest.

Eine Amazonas-Dschungle-Trecking würde ich nicht gerade machen.

Ich würde es von meinem Befinden abhängig machen

Die üblichen Impfungen sollten gemacht sein, können während der Therapie sehr wahrscheinliuch nicht gemacht werden.

Ist soweit alles klar, so mach es. :P 8)

Du kannst dann für den Rest der Therapie von den Erlebnissen in Brasilien zehren und Kraft tanken und die Rest-Therapie dürfte wie im Flug vergehen.

Gruß Armin
Diag. 2/2004 ,MH 2a (Mischtyp) mit Risikofaktor (Bulk im Mediastinum 6,5x4,3x4,4cm und 3 Areale befallen) 1xABV Rest ABVD (4 Zyklen) ,30 Gy, Totale Vollremission , offiziell geheilt


Zurück zu „Morbus Hodgkin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast