Hallo ihr Lieben

Hier kann sich jeder - in einem eigenen Thread - vorstellen. Ich bitte darum, hier auf ausschweifende Diskussionen zu verzichten. Für wichtige Themen steht dafür das "Morbus Hodgkin Forum" zur Verfügung, für weniger wichtige das "Plauder Forum"
Benutzeravatar
Angsthäschen
Beiträge: 2
Registriert: 26.06.2018 10:48

Hallo ihr Lieben

Beitragvon Angsthäschen » 26.06.2018 13:44

Hallo,

ich bin jetzt neu angemeldet und möchte mich auch vorstellen...
Im Oktober 2015 habe ich einen Knoten unten am Hals bemerkt und dachte, ich hätte was an der Schilddrüse. Also bin ich nichtsahnend zu meiner Hausärztin, die sofort gecheckt hat, dass das nicht von der Schilddrüse ist. Außerdem hatte ich schon eine Weile damit zu kämpfen, dass ich eine Erkältung bekomme, die einfach nicht kam: Ich war müde und schlapp, hab Sport abgesagt, bin nicht mehr lange Strecken Auto gefahren und so was.
Nach dem CT am nächsten morgen ging es dann gleich ins Krankenhaus und am nächsten Tag war der Knoten raus. Eine Woche später war klar: Hodgkin Lymphom. Wieder später dann: Stadium IIA, also sehr gut Chancen.
Ich war 25 und als Frau musste ich überlegen, wie es mal mit meinen Kinderwunsch aussieht. Ich habe mich dazu entschieden, mich künstlich in die Wechseljahre versetzen zu lassen, damit meine Eizellen geschützt werden.
Nach zwei Zyklen ABVD (also 4 Gaben) war leider im PET noch was zu sehen und ich wurde noch mit 20 GY nachbestrahlt. Danach ging es auf AHB nach Freyung und das wird für mich immer eine der schönsten Zeiten meines Lebens bleiben! :)
Ich hatte dann keine einzige Nachsorge, bei der nicht irgendwas für Sorgen gesorgt hat... Lange waren meine Leukos noch zu niedrig, dann gab es Verdacht auf einen Lymphknoten an der Niere, dann hat das Herz verrückt gespielt (mit 26 schon eine Klappeninsuffizienz, das hat mich runtergezogen). Aber ein richtiger Schock kam nach einem Jahr: Zwischen Herz und Lunge ist ein Knoten als Narbe geblieben, der plötzlich gewachsen war...
Ich war dann richtig schlecht drauf und hab Antidepressiva und eine Therapie gebraucht, weil ich eh schon am kämpfen war, in mein altes Leben "reinzupassen" und nicht vor Angst einzugehen. Zum Glück kam dann im PET CT raus: keine aktiven Zellen, also keine Ahnung, wie er wachsen konnte, aber es ist nichts im PET.
Seitdem das Wunder: Alles passt wieder, Leukos ok, Nachsorgen laufen gut :)

Jetzt fragt ihr euch vielleicht, warum ich erst jetzt ins Forum komme?

Ich war schon oft da, aber eben nur zu Besuch. Während meiner Chemo und Bestrahlung hat mir dieses Forum und einige der Beiträge sehr geholfen. Ich habe mich nicht selbst beteiligt, aber es hat mich immer beruhigt, wenn ich nicht die einzige mit einem Problem war und es dann auch noch gut zu meistens war ;)
Außerdem sagt mein Name schon alles: Ich bin ein Angsthase geworden, was meine Freunde ohne Krankengeschichte am Anfang noch verstehen konnten, aber jetzt nehmen sie mich langsam nicht mehr für voll, fürchte ich. Aber Ihr versteht das sicher ;)

Liebe Grüße, gute Besserung und viel Kraft an alle!
Angsthäschen
11/2015: Diagnose MH Stadium IIA -> HD16 Studie
11/2015 - 01/2016: ABVD 4 Gaben
02/2016: PET zeigt Reste von MH -> Bestrahlung 20 Gy bis 03/2016
04/2016: AHB in Freyung + Untersuchung: Keine Anzeichen von MH mehr!
04/2017: Verdacht auf Rezidiv -> 07/2017: Entwarnung, PET negativ :D
seitdem nichts aufregendes, juhu!

Zurück zu „Mitglieder Vorstellung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste