Diagnose noch ausstehend

Hier kann sich jeder - in einem eigenen Thread - vorstellen. Ich bitte darum, hier auf ausschweifende Diskussionen zu verzichten. Für wichtige Themen steht dafür das "Morbus Hodgkin Forum" zur Verfügung, für weniger wichtige das "Plauder Forum"
Sabse
Beiträge: 14
Registriert: 21.12.2015 09:51
Wohnort: Schönefeld

Diagnose noch ausstehend

Beitragvon Sabse » 21.12.2015 13:28

Hey meine Lieben.
Ich bin auf Axel seine Seite gestoßen und muss sagen dass es irgendwie gleich bei mir aussieht.
Anfang Oktober wurde ein MRT gemacht und als Zufallsbefund wurde im Hals und Brustbereich nicht suspekte vergrößerte Lymphknoten festgestellt. Gut dachte ich den einen hast du schon seit Anfang 2015. Dachte das wäre nichts schlimmes. Nun sollte ich zu meinem Hausarzt der das Blut untersuchen sollte. Als Befund kam heraus: ausgestandene EBV und Toxoplasmose. Zur Sicherheit wurde ich noch zum Ultraschall geschickt und da wurden auch die vergrößerten Lymphknoten (der größte unterm linkem Ohr mittlerweile 3 cm) als nicht suspekt diagnostiziert. Gut dachte ich ist es die Toxoplasmose die die Lymphknotenschwellung hervor ruft. Nun bin ich alle 2 Wochen zur Kontrolle des Blutes und die Werte ändern sich kein Stück. Wobei die Blutkörperchen etc. alle in der Norm sind.
Jetzt Ende Dezember war die letzte Kontrolle und wieder unveränderte Blutwerte und noch ein paar Lymphknoten sind dazu gekommen und meine Ärztin möchte jetzt dass ich zu einem Onkologen gehe. Hab tierische Angst davor. Und aufgrund dessen dass mich der Lymphknoten mittlerweile dauerhaft stört weil er direkt unterm Ohr zum Unterkiefer hin sitzt und äußerlich die Schwellung sichtbar ist werde ich auch immer wieder daran erinnert. Kennt Ihr Fälle wo die weißen und roten Blutkörperchen in der Norm waren und es trotzdem Lymphdrüsenkrebs war?Hab am 18.1.16 jetzt einen Termin beim Onkologen da sie bis 11.1. im Urlaub sind und ich glaube bis dahin drehe ich durch. Muss immer zwangsläufig ein Lymphknoten entnommen werden? Mir schwirren so viele Fragen und Ängste in meinem Kopf dabei hab ich nicht mal eine endgültige Diagnose.
Zu den Symptomen: Mehrere schmerzlos geschwollene harte Lymphknoten, Müdigkeit und Abgeschlagenheit (könnte den ganzen Tag schlafen), Leicht erhöhte Temp. (ca. 37,Cool und Hitzewallungen.
Ich würde mich um Feedbacks und mehr Informationen sehr freuen.
Ich danke euch schonmal

Hans08
Beiträge: 696
Registriert: 07.01.2008 12:54
Wohnort: Bayern

Beitragvon Hans08 » 28.12.2015 19:12

Hallo!

Herzlich willkommen hier im Forum! Grundsätzlich ist zu sagen, es gibt nicht das eine Symptom bei dem man sofort sagen kann, das ist MH. Um MH sicher zu diagnostizieren muss man einen Lymphknoten entnehmen - wobei es ist nicht gesagt, dass es ein sicheres Indiz ist. Man kann MH haben aber es müssen nicht alle Lymphknoten befallen sein. Also alles nicht so einfach.

Lass dich einfach mal vom Onkologen checken. Der kennt sich da aus. Die Warterei ist die Hölle. Durch die Feiertage hast du da jetzt einen ungünstigen Zeitpunkt erwischt. Versuch dich nicht verrückt zu machen. Ich weiß ist leichter gesagt als getan.

Ich wünsch dir alles Gute und bei Fragen wird die hier normal sehr gut geholfen.

VG
Morbus Hodgkin IVB- März 07-Juli 07 8x Beacopp-14
http://forum.hodgkin-info.de/viewtopic.php?t=3100

Sabse
Beiträge: 14
Registriert: 21.12.2015 09:51
Wohnort: Schönefeld

Beitragvon Sabse » 28.12.2015 21:28

Vielen lieben Dank Hans für deine Antwort.
Natürlich versuche ich positiv zu denken und mich nicht verrückt zu machen.am Tage bei der Arbeit kann ich dies auch gut umsetzen jedoch höre ich derzeit auf jedes ziepen und merke das was nicht stimmt.seit ein paar Tagen habe ich auch ständig dieses Jucken und allein die Müdigkeit macht mir ziemlich zu schaffen.was ja alles noch recht gut zu meistern ist.jedoch der Gedanke noch so lange auf den Termin warten zu müssen macht mich mürbe.und auch die Aussage der Helferin am Telefon macht mich ziemlich misstrauisch.ich zitiere:,,Frau Fiedler,sie werden schon nichts haben und Frau Doktor ist der Meinung dass es nur die toxoplasmose ist".da hab ich schon vorher das Gefühl nicht ernst genommen zu werden zumal der erste lymphknoten Anfang 2015 das erste mal zu spüren war und ich die toxoplasmose erst Ca sommer 2015 bekam.hinzu kommt dass mir die Linke flankenseite seit ein paar Tagen Beschwerden macht.
Eine Frage hätte ich noch: muss ich auf eine lymphknotenentnahme bestehen oder machen die Ärzte schon bei Verdacht sowas?ich hab schon in einigen Fällen mich wieder erkannt und auch gelesen dass alle anderen Test o.B. Waren und erst mit der Entnahme die tatsächliche Diagnose heraus kam.danke schonmal im vorraus dass ihr mein Geheule und meine ganzen Fragen anhören müsst.komm mir irgendwie schon blöd vor.

Tina50Jahre
Beiträge: 22
Registriert: 23.09.2011 01:58
Wohnort: Landkreis Stade

Beitragvon Tina50Jahre » 30.12.2015 20:57

hallo Sabse, Ich weiss ganz genau wie einen die die Ungewissheit zermürben kann.
Lass erst gar nicht vom Hausarzt an die rumdoktern und lass dir eine Überweisung zu einen Onkologen geben.
Solltest du wirklich den Hodgkin haben dann kannst du gut den Kampf mit ihn aufnehmen den er ist gut heilbar.
Solltest du ihn nicht haben dann hast du endlich Gewissheit.
LG Tina
In Oktober 011 Morbus Hodgkin Stadium 3b +Milzbefall diagnostiziert .
Ich habe Beacopp 2xesc. + 4xBeacopp bas.bekommen und nun ist alles wieder gut.

Sabse
Beiträge: 14
Registriert: 21.12.2015 09:51
Wohnort: Schönefeld

Beitragvon Sabse » 30.12.2015 21:17

Danke Tina für deine Worte.
Die Überweisung zum Onkologen habe ich schon bekommen allerdings auch erst einen Termin Ende Januar bekommen.wahrscheinlich weil die Ärztin schon eine Diagnose gestellt hat mit ihrer Aussage dass es nur die toxoplasmose ist was ich aber nicht glaube da es mir von Tag zu Tag schlechter geht und die lymphknoten schon vor der toxoplasmose angeschwollen waren.
Ich hab auch seit Tagen ein komisches Gefühl und den einen großen lymphknoten (mittlerweile 3,5 cm groß).ist wie ein blubern oder prickeln.irgendwie komisch und dass ich das Gefühl hab dass er irgendwas abdrückt und auch starke Schmerzen in der Brust.so ein komischen drücken als wenn jemand einen Gürtel zuzieht mit husten.hab jetzt viel mit meinem Freund geredet und wir haben uns dazu entschlossen dass wir ins Krankenhaus gehen werden.ich weiß aber auch dass über die Feiertage nichts passiert weswegen wir uns auf den 1.1. oder 2.1. geeinigt haben (mein Freund würde sofort losfahren wollen).ich hoffe wir treffen damit die richtige Entscheidung.ich werde dann auch verlangen dass der lymphknoten entfernt wird denn dass er immer größer wird macht mir das alles noch mehr angst.
Danke dass ihr alle so lieb seit und einem immer gut zuredet.bin glaube derzeit einfach nervig.


Zurück zu „Mitglieder Vorstellung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste