Schmerzen in Händen und Füßen

Forum für alles, was in irgendeiner Weise mit Morbus Hodgkin zu tun hat. Dieses Forum soll in erster Linie aktuell Betroffenen helfen.

Für alles andere steht das "Plauder Forum" bereit.
Benutzeravatar
Landor
Beiträge: 5
Registriert: 16.03.2019 11:28
Wohnort: Sollenau

Schmerzen in Händen und Füßen

Beitragvon Landor » 28.07.2019 09:50

Hallo zusammen.
Mein Krebs ist seit März 2019 besiegt. Nun habe ich aber folgendes Problem: seit der letzten Chemo habe och zunehmende Schmerzen in Muskeln und Gelenken. Vor allem in Händen und Füßen. Es fängt in der früh an mit einem "Anlaufschmerz" und einer Morgensteifheit, das dauert ca 2 std bis die Schmerzen ein bisschen besser werden. unter Tags habe ich "Belastungsschmerzen" und eine Überempfindlichkeit gegenüber leichten berührungen und Wind... Am Abend fühlen sich meine Hände und Füße heiß und geschwollen an und fangen zuweilen an zu pulsieren.
Beim Rheumatologen und Neurologen war ich schon-alles in Ordnung.. Also kann man Rheuma, Atritis und Nervenschmerzen ausschließen. Meine Onkologin meint, das is normal nach der Chemo und das vergeht iwann wieder, aber es helfen mir keine Schmerzmittel, ausser Fentanyl, und das is keine Dauerlösung. (Vitamine, Mineralien und Magnesium helfen auch nicht)

Hat das irgendwer von eucj auch und kann mir vl weiterhelfen, bin langsam am verzweifeln...
Diagnosestellung Dez. 2018
MH gemischtzelliger Typ IVB -
- Herzbeutel, Leberpforte & Knochenmark befallen :cry:

4×BEACOPP volle eskalation

2.PET CT am 17. April 2019: eine Darmschlinge leuchtet noch, der Rest ist komplett weg :daumen:

CT wegen Darmschlinge: ist offenbar nur eine gutartige Zyste, der Krebs ist besiegt :blumen: -zumindest vorerst

12.08.19 nächstes PET-CT
Mitglieder Vorstellung:
viewtopic.php?f=4&t=7812 :daumen:

SusekenM.
Beiträge: 9
Registriert: 10.05.2019 04:11

Re: Schmerzen in Händen und Füßen

Beitragvon SusekenM. » 28.07.2019 12:56

Hallo Landor, mein Mann steckt mitten in der Chemo und klagt auch über diese Schmerzen. Hast Du schon einmal Magnesiumölspray ausprobiert? Ich massiere ihm die Stellen immer mit dem Spray ein, das gibt ein klein wenig Linderung. Das Spray gibt es zum Beispiel bei DM für sechs Euro.
Diese Anlaufschmerzen kannst Du ganz gut wegbekommen, wenn Du Deine Waden und die Füße dehnst. Schön die Zehen nach hinten ziehen und ne Weile halten. Oder mit der Faszienrolle bearbeiten. Schön mit Druck von vorne langsam zu der Ferse rollen.
Gute Besserung.

Benutzeravatar
barbatra
Beiträge: 101
Registriert: 29.12.2018 16:23

Re: Schmerzen in Händen und Füßen

Beitragvon barbatra » 28.07.2019 21:28

Hallo Landor,
ja, kenne ich - meine Chemo war Ende Februar 2019 beendet, und seit einigen Wochen zieht, drückt und zwickt es an allen möglichen Stellen.
Polyneuropathie wurde schon "offiziell" festgestellt; an den Händen geht es mittlerweile, die Füße melden sich seit einigen Wochen aber zeitweise ordentlich .... nach dem Aufstehen "ziehen" vor allem die Fersen, fühlt sich fast an wie Rheuma, vergeht aber nach einiger Zeit mit der Bewegung. Knie kommen dann dazu, vor allem bei Belastung (bergab gehen, Stiegen steigen, ...) und gegen Abend dann nochmals Füße + Knöchel ... und wenn ich länger hart sitze, die Sitzbein-Höcker so richtig ungut (ok, ist auch deutlich weniger "Polsterung" da als vor der Chemo).
Der Orthopäde meint, es käme davon, dass das Fußgewölbe schwach sei (08/15-Lösung: Einlagen; tun aber bei längerem Gehen tatsächlich gut). Mein Physiotherapeut meint, dass es von der Neuropathie kommt, und hat mir Magnesium(fuß-)bäder mit Zypressenöl empfohlen (hab ich noch nicht ausprobiert). Der Diabetologe (ja, bei Diabetes gibts auch Nervenschädigungen; und der Zucker erhöht das Risiko für Polyneuropathie nach Chemo deutlich) findet, mit Vitamin B (die ganze Gruppe - B1, B6, B12) sollte die Sache besser werden - wäre mir bisher noch nicht aufgefallen.
Und jetzt im Sommer dazu: nach Schwimmen im kühlen See werden Zehenpitzen und Fingerkuppen manchmal für Minuten völlig blutleer, leichenblass und sind zuerst gefühllos, dann heftig kribbelnd ... ist ganz schön schaurig. Da habe ich noch keine Erklärung dafür.

Was mir ganz gut hilft, ist barfußgehen in der Früh - am besten feuchte Wiese, dann grober Kies, Waschbetonplatten, ... alles was sich halt in Garten + rund ums Haus findet. Alternativ Igelbälle, Bürsten (ich mag da eher gröbere) und die Füße in eine Wanne mit Kirschkernen stecken. Dann die Füße gut durchbewegen. Abends grobe Wollsocken und/oder kalt abduschen. Wenn die Knie zu weh tun, stützende Bandagen - da vergeht der Schmerz relativ schnell. Zum Sitzen zwischendurch immer wieder den großen Ball (ist eh auch gut fürs Kreuz). Generell viel bewegen ... sollten wir ja sowieso.
Ende August ist die nächste NU, bin gespannt, ob dann wer etwas dazu sagen kann. Dir alles Gute!
Hodgkin Mischtyp Stadium IIIB; Diagnose September 2018
Diabetes II schon seit etlichen Jahren

6x BEACOPP eskaliert, davon:
Zyklus 1 "volle Eskalation"
Zyklus 2-4 Stufe 3
Zyklus 5 Stufe 2
Zyklus 6 Stufe 1

PET-CT Ende November 2018: mCR - große Erleichterung
PET-CT Ende Februar 2019: alles weg!
Reha März/April 2019 in St.Veit/Pongau
1. NU Mai 2019: ok
2. NU August 2019: ok - inkl. CT
Diabetes-Kontrolle August 2019: gut eingestellt


Zurück zu „Morbus Hodgkin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste