Angst und Panik, Schmerzen nach Alkohol

Forum für alles, was in irgendeiner Weise mit Morbus Hodgkin zu tun hat. Dieses Forum soll in erster Linie aktuell Betroffenen helfen.

Für alles andere steht das "Plauder Forum" bereit.
Anne23
Beiträge: 1
Registriert: 21.04.2019 14:09

Angst und Panik, Schmerzen nach Alkohol

Beitragvon Anne23 » 21.04.2019 18:20

Liebe Forengemeinde. Ich kann nicht mehr klar denken. Es geht mir gar nicht gut. Seit Januar sind die lymphknoten an meinem Hals leicht geschwollen. Mei Hausarzt sieht kein Grund zur Beunruhigung, da ich immer mal wieder unter einem Infekt bzw. Halsschmerzen litt. Ich habe eine diagnostizierte Angststörung und ich habe mir lange überlegt, ob ich hier an dieser Stelle nach Rat fragen soll. Langsam weiß ich aber nicht mehr weiter, weil die Ärzte mich nicht Ernst nehmen. Ich war bei 3 verschiedenen Hausärzten und einem HNO und habe von meinem Symptomen berichtet. Unter anderem habe ich nachts immer mal wieder Probleme mit dem Schwitzen, an manchen Tagen ist es so schlimm, dass ich das Shirt wechseln muss, an anderen ist es weniger schlimm und manchmal auch gar nicht, aber was mir am meisten Sorgen macht, sind die Schmerzen nach dem ich ein paar Schluck Alkohol getrunken habe. Diese komischen Schmerzen habe ich seit 2011, deshalb habe ich auch lange Zeit kein Alkohol getrunken. In letzter Zeit und seitdem ich von dem Alkoholschmerz bei Hodgkin gelesen habe, teste ich es aber fast täglich aus. Ein leichtes ziehen in Oberarm und in der Schulter spüre ich eigentlich fast immer, manchmal bzw. Selten habe ich zudem ein stechen direkt unter dem Ohr. Meistens drehten diese beiden unterschiedlichen Schmerzen nicht zusammen auf. Das ziehen kommt gleich nachdem ersten Schluck ist meist meist genauso schnell wieder weg. Mein Hausarzt hat mich nach langem bitten zu einem Onkologen überwiesen. Dort wurde Labor gemacht und Ultraschall von der bauchregion und dem Hals. Der onkologen meinte, dass die Lymphknoten am Hals nicht auffällig seien und das Blut auch vollkommen in Ordnung, nur meine leukozyten sind an der unteren Grenze und die monozyten leicht erhöht. Letzteres bringen die Ärzte aber mit dem Infekt in Verbindung und die niedrigen leukozyten habe ich seitdem ich denken. Mein Vater ist sehr früh an Darmkrebs verstorben und seitdem habe ich diese Angst vor Krankheiten. Ich weiß wirklich nicht mehr weiter. Die Ärzte sagen alle, dass es keinen Grund zur Beunruhigung gibt, aber reichen Labor und Ultraschall wirklich aus? Ich habe auch Angst vor Röntgenstrahlung und hatte erst vor kurzem eine adomen ct, weshalb ich nicht erneut eine ct möchte. Was soll ich nur tun?

Zurück zu „Morbus Hodgkin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste