Bin ich auch davon betroffen?

Forum für alles, was in irgendeiner Weise mit Morbus Hodgkin zu tun hat. Dieses Forum soll in erster Linie aktuell Betroffenen helfen.

Für alles andere steht das "Plauder Forum" bereit.
Lilly1991
Beiträge: 54
Registriert: 01.12.2018 12:49

Bin ich auch davon betroffen?

Beitragvon Lilly1991 » 03.12.2018 09:20

Endlich wurde unser größter Traum wahr. Ich bin Mama eines nun sieben Monate alten Sohnes. Und so glücklich . Leider geht es mir gesundheitlich nicht gut. Wieder Panik. Wieder zu viel Drama hier.

Ich stille noch voll. Das klappt prima.

Aber leider hatte ich Probleme mit der Atmung - anderes Thema. Nur kurz erklärt für euch zum Verständnis - es hat sich aus irgendeinem Grund in meiner luftröhre eine Entzündung gebildet und diese ist dann vernarbt ... deshalb mein Jahrelanger Husten. Ursache unbekannt. Spezifitäten und oder Malignität ist ausgeschlossen. Das ist eine groß Erleichterung gewesen. Das ganze nennt sich, idiopathische subglottische stenose.

Im Rahmen hierzu wurde vor einigen Wochen ein mrt des Halses und der luftröhre gemacht. Folgender Befund: deutliche Schwellung des linksseitigen waldeyerschen rachenring mit Betonung der Tonsille links. Kleiner lynphknoten zervikal links.

Leider habe ich seit einem Milchstau zu Beginn der stillzeit (april2018) Wahnsinnige Problem mit der Achsel und immer das gefühl einen Fremdkörper irgendwo in Brust Achsel Region zu haben ... ein Brustultraschall ergab bis auf einen Lymphknoten nichts weiter. Zum Lymphknoten wurde auch nichts gesagt.

Meine aktuellen Werte:

Juni 2018

Tsh 0.03
Ft3 4,7
Ft42,28

August 2018

Tsh 0.01
Ft3 5,7
Ft4 2.39

November 2018

Tsh 0.01
Ft3 5,2
Ft4 2.5

Normwerte:

Tsh 0.52- 4.15
Ft3 2.2 - 5.0
Ft4 0.88-1.76

Ich weiß - ich bin völlig überdosiert. Ich habe Shin gesenkt. Meine Frage aber und vor allem meine Sorgen - die Lymphknoten... wieso habe ich die immer? Schon damals zu Krankenheitsbeginn. Das ist doch nicht normal oder? Zudem bin ich EBV positiv.

Der Lymphknoten unter der Achsel ist echt dick - ich spüre ihn deutlich und er tut so weh. Aber vor allem, weil ich ständig dran rumdrücke. Ich habe ihn sicher schon seit 5 Monaten. Das kann doch nicht sein oder?

Gestern habe ich das Ei unter der Achsel richtig rausholen können und ihn unter der Haut hin und her drücken können. Es fühlt sich schwabbelig an - hart aber nicht knallhart. Dafür echt riesig ... gefühlt ist meine ganze Achsel riesig geschwollen. Hinzu kam, dass ich dachte das ganz beruht auf einem eingewachsenen Haar welches me Mann dann letzte Woche mit der Pinzette rausgeholt hat - oh man!

Was ist das denn da unter der Achsel!?

Auf der linken Halsseite spüre ich übrigwns keinen Lymphknoten - nur rechts und der ist da schon seit Jahren ... der tut nicht weh!

Der Radiologe meinte das sieht nicht bösartig aus im mrt? Kann ich das glauben? Kann man das durch mrt beurteilen? Großes Blutbild war laut Arzt auch unauffällig ...

Zudem habe ich gelenkschmerzen. Ständig ein brennen in der hüpfte und fühle mich oft ziemlich mies. Schwitzen, zittern, herzrasen. Ich weiß das ist die überfunktion ABER ist das alles? Kann es auch ein Schub sein bzgl der Lymphknoten? Oder ist das Hodgkin?

Ich hab echt Angst dass sich da noch was bösartiges dahinter verbirgt

NVMacKenzie
Beiträge: 175
Registriert: 30.03.2018 12:54

Re: Bin ich auch davon betroffen?

Beitragvon NVMacKenzie » 25.01.2019 14:11

Hallo,

Also wäre es Hodgkin dann wäre es nicht über Jahre unbemerkt weil Hodgkin recht schnellst. In wenigen Wochen mehrere Millimeter. Hodgkin tut auch nicht weh wenn man drauf drückt. Krebs soll am sich ja generell nicht weh tun.

Es gibt natürlich auch etliche andere Formen von Krebs aber ich bin kein Arzt. :think2:

Was den Radiologen angeht, ja es gibt durchaus Dinge im MRT oder CT wo man direkt sagen kann das es sich nicht gleich um etwas bösartiges handelt. Zu 100% hat man das aber glaube ich nicht immer. Das ist das ich schon oft gehört habe. Um Krebs ja erst mal richtig zu diagnostizieren müsste man sowieso eine Biopsie durchführen. Blutwerte alleine reichen da glaube ich nicht aus aber wie gesagt, ich bin kein Arzt.

Ich kann jedenfalls diese Ungewissheit komplett nachvollziehen, man bildet sich natürlich direkt alles ein. Auch bei mir steht gerade ein Rez.. Verdacht im Raum (will es gar nicht aussprechen/schreiben) und ich gehe gerade durch die Hölle.

Achja herzlichen Glückwunsch zur Geburt deines Kindes!
Account deaktiviert


Zurück zu „Morbus Hodgkin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste