Erneute Lymphknoten Entnahme nötig

Forum für alles, was in irgendeiner Weise mit Morbus Hodgkin zu tun hat. Dieses Forum soll in erster Linie aktuell Betroffenen helfen.

Für alles andere steht das "Plauder Forum" bereit.
Fee-61
Beiträge: 1
Registriert: 27.07.2020 18:21

Erneute Lymphknoten Entnahme nötig

Beitragvon Fee-61 » 27.07.2020 18:31

Guten Abend,
Ich habe heute vom Pathologen erfahren, dass meine Probe nicht verwertbar für die Zusatz Untersuchung war und er dringend eine neue Probe benötigt. Mein Problem, wenn es aber-weiß ich ja nicht- nur diesen einen gibt...wie bekommt man jetzt eine neue Probe?
Zweitens, ich bin sozusagen als mündiger Patient zum Chirurg gegangen, weil ich angenommen hatte, dass es sich um eine Talkzyste handelt. So auch die Meinung der Hautärztin, bei der ich vorher war und mir Antibiotika-Salbe verschrieben hatte. Mich hat der Knubbel jedoch gestört. Der Chirurg hat die Probe ohne mein Wissen eingesandt und das Labor hat diese nach Berlin in ein Speziallabor weiter geschickt.
Ich hoffe ihr versteht meinen Text.
Also wohin sollte ich mich wenden, Chirurg, Hausarzt....
Und kann man den in anderen Lymphknoten noch was finden?
Vielen Dank und bleibt gesund!

David123
Beiträge: 49
Registriert: 24.02.2020 18:12

Re: Erneute Lymphknoten Entnahme nötig

Beitragvon David123 » 09.08.2020 12:06

Hi,

Wieviel lymphknoten hast du denn wenn ich fragen darf und welche Größe haben Sie? Wenn die Pathologie einen weiteren zur Probe heißt es einfach nur das Sie mit den ersten lymphknoten keine brauchbare Untersuchung anfertigen konnten.

Gruß

Benutzeravatar
Heronimo
Beiträge: 59
Registriert: 02.02.2019 11:41
Wohnort: Uckermark

Re: Erneute Lymphknoten Entnahme nötig

Beitragvon Heronimo » 09.08.2020 16:40

Hallo Fee,
also wenn ich das richtig verstanden habe hat dir der Chirurg einen Lymphknoten entfernt, der dich als Knubbel gestört hat und von dem die anfänglich dachtest; das es sich um eine vergrösserte Talgdrüse handelt.
Der Chirurg hat diesen dann zur pathologischen Untersuchung an ein Labor gesendet.
Das ist jetzt nicht unbedingt verwerflich, auch wenn er dich nicht informiert hat, aber vor einer weiteren LK-Entnahme (wie gesagt der Chirurg ist hier für mich nur ein Dienstleister) würde ich meinen Hausarzt konsultieren und mit ihm/ihr abklären, ob du überhaupt weitere versteckte auffällige Lymphknoten hast, im einfachsten Fall mittels Ultraschall oder durch ein MRT oder CT.
Davor macht eine weitere Entnahme für mich absolut keinen Sinn.
LG
Henry
Diagnose Juni 2018: Verdacht auf anapl. SD-Karzinom mit OP (SD+Lymphom re, LK li entfernt),
nach Histo MH IIa ohne RF, nodulär sklerosierend
Juli-Sep 2018: 2 mal ABVD
Sep 2018: Kontroll MRT Hals und CT Thorax mit CR :D
Okt 2018: Bestrahlung 20 gy
Nov/Dez 2018: 3 Wochen AHB in Graal-Müritz
Fortlaufend Logopädie wegen rechtsseitiger Recurrenzparese als OP-Folge
Nachsorgen bisher alle ok :daumen:

Benutzeravatar
barbatra
Beiträge: 153
Registriert: 29.12.2018 16:23

Re: Erneute Lymphknoten Entnahme nötig

Beitragvon barbatra » 09.08.2020 17:13

Hallo Fee,

ich denke auch wie Henry: das Einschicken durch den Chirurgen kann ein Routine-Vorgang zur Absicherung gewesen sein. Aber offensichtlich keine Talgdrüse ... sondern ein Lymphknoten. Von denen hat Mensch ja bekanntlich eine ganze Anzahl an allen mögliche Stellen (daher können auch, wenn jetzt einer wegkommt, die "Nachbarn" ganz gut einspringen).

Ich würde beim Hausarzt (wenn dieser einen Befund zugeschickt bekommen hat) nachfragen, in welche Richtung untersucht wird; es muss bei einer LK-Biopsie ja auch nicht immer sofort Krebs-Alarm sein; da gibt es sehr viele Ursachen für Veränderungen. Und dann mittels Ultraschall / CT / MR abklären, ob weitere Lymphies vergrößert und/oder auffällig sind (was wie gesagt auch völlig harmlose Ursachen haben kann). Falls das der Fall wäre: dann würde ich schon, wenn es mir schon angeboten wird, einer Entnahme zustimmen. Ist zwar unangenehm, gibt aber letztlich Sicherheit.

Alles Gute und in der Zwischenzeit gute Nerven!
Barbara
Hodgkin Mischtyp Stadium IIIB; Diagnose September 2018
Diabetes II schon seit > 10 J

6x BEACOPP eskaliert, davon:
Zyklus 1 "volle Eskalation"
Zyklus 2-4 Stufe 3
Zyklus 5 Stufe 2
Zyklus 6 Stufe 1

PET-CT Ende November 2018: mCR - große Erleichterung
PET-CT Ende Februar 2019: alles weg!
Reha März/April 2019 in St.Veit/Pongau
Reha März 2020 wegen Corona abgebrochen

NU 2-5 inkl LuRö, Sono: alles ok
letzte Diabetes-Kontrolle Mai 2020: gut eingestellt


Zurück zu „Morbus Hodgkin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 20 Gäste