PET-CT und enantone gyn

Forum für alles, was in irgendeiner Weise mit Morbus Hodgkin zu tun hat. Dieses Forum soll in erster Linie aktuell Betroffenen helfen.

Für alles andere steht das "Plauder Forum" bereit.
MumHoch3
Beiträge: 16
Registriert: 23.03.2020 11:04

PET-CT und enantone gyn

Beitragvon MumHoch3 » 05.06.2020 07:16

Guten Morgen!

Nach 2 Zyklen ABVD (letzte Runde genau vor 14 Tagen) hatte ich gestern zur Kontrolle ein PET-CT. Netterweise hat der Arzt nach einer kurzen Wartezeit mir kurz mitgeteilt, dass es wohl sehr gut aussieht und ‚nur‘ noch 3-4 Stellen leuchten würden. einerseits war ich erleichtert, dass es wohl so gut aussieht, andererseits hatte ich irgendwie gehofft, dass nichts mehr leuchten würde... wie war das bei euch? Hat da gar nichts mehr geleuchtet oder wird so ein Rest dann mit Bestrahlung therapiert? Klar hängt von der Größe etc wahrscheinlich ab, nur das Gespräch mit der behandelnden Professorin ist erst nächste Woche und ich wollte mal kurz nach eurer Erfahrung fragen. :?

Des Weiteren meinte der Arzt, dass plötzlich mein Bauchraum wohl ziemlich leuchtet- ich war etwas schockiert... er meinte es sieht aus als ob ich eine Spritze bekommen habe und vielleicht da was her kommt? Er konnte es sich nicht erklären was das wohl ist... dann ist mir eingefallen, dass ich vor 10bzw 5 1/2 Wochen die enantone gyn für die künstlichen Wechseljahre bekommen habe wegen der Chemo... die soll ja jeweils nur für 4 Wochen wirken.. klar ist eine zeitliche Verschiebung Von ein paar Tagen bestimmt nichts in ungewöhnliches- aber dass das so doll bzw jetzt immer noch so doll im CT Leuchtet?!? Kennt das jemand bzw kann mich beruhigen- Nicht dass da doch irgendwas ‚anderes‘ wächst?!? :shock: :think2: :shock:

Vielen Dank schon mal und viele Grüße!
Februar 2020: Dicke lymphknoten ertastet
:arrow: Es folgten CT/MRT/ Biopsie
Mitte März 2020: Diagnose klassisches Hodgkin-Lymphom :shock:
April 2020: Einstufung Stadium 2a durch PET-CT
April/ Mai 2020: 2 Zyklen ABVD
Juni 2020: negatives PET, nichts leuchtet mehr :0010:
:arrow: Entscheidung gegen Bestrahlung
(In der Hoffnung, dass die Entscheidung richtig war)
Sept 2020: Kontroll MRT

Benutzeravatar
Heronimo
Beiträge: 56
Registriert: 02.02.2019 11:41
Wohnort: Uckermark

Re: PET-CT und enantone gyn

Beitragvon Heronimo » 05.06.2020 10:19

Moin moin,
also zuerst einmal würde mich doch stark wundern, wenn da während 2 mal ABVD was im Bauchraum dazu kommt, da der Hodgkin doch sehr empfindlich gegen Chemo ist. Ich würde daher auch eine andere Ursache vermuten.
Wie ist denn die ursprüngliche Diagnose erfolgt, mit einem PET wohl eher nicht ?
Ich habe im Übrigen bisher noch nie ein PET bekommen, sondern immer nur CT und vermehrt MRT.
Nach meiner Chemo (ebenfalls 2 mal ABVD) erfolgte eine Kombi CT/MRT von Oberkörper und Hals aus dem mehrere Ärzte schon Remission abgeleitet hatten. Trotzdem habe ich laut Leitlinie die 20g Bestrahlung erhalten und das wird sicher auch bei dir so sein. Hierfür wird dann eh nochmal ein Kalibrier CT gemacht.
Lass mal hören wie es denn nun bei dir weiter geht.

LG
Henry
Diagnose Juni 2018: Verdacht auf anapl. SD-Karzinom mit OP (SD+Lymphom re, LK li entfernt),
nach Histo MH IIa ohne RF, nodulär sklerosierend
Juli-Sep 2018: 2 mal ABVD
Sep 2018: Kontroll MRT Hals und CT Thorax mit CR :D
Okt 2018: Bestrahlung 20 gy
Nov/Dez 2018: 3 Wochen AHB in Graal-Müritz
Fortlaufend Logopädie wegen rechtsseitiger Recurrenzparese als OP-Folge
Nachsorgen bisher alle ok :daumen:

Blume28
Beiträge: 34
Registriert: 16.12.2018 15:42

Re: PET-CT und enantone gyn

Beitragvon Blume28 » 05.06.2020 10:25

Huhu
Ich hatte zwar kein PET CT sonder nur das CT aber ich schreib dir trotzdem mal. Ich war auch etwas "enttäuscht " vom Ergebnis ( hatte auch gehofft es wird nix mehr zu sehen sein) . Bei mir sind noch Reste vorallem mediastinal vorhanden wo die Ärztin vom ct meinte sie weiß nicht ob des noch aktiv ist .. ich war natürlich total fertig. Mein Onkologe war allerdings total zufrieden mit dem Ergebnis. Am Hals waren bis vor kurzem noch reste sichtbar im Ultraschall..
Da ich beim Bauch keine persönliche Erfahrung hab kann ich da nix sagen aber ich bin mir sicher und das wünsche ich dir sehr das es was "normales bzw.positives " ist

Liebe Grüße
06/18 Hodgkin 2a ohne RF ( mediastinaler und zervikaler Befall )
2 Zyklen ABVD 31.6-14.8.18
24.08.18 CT zeigt Lymphknoten werden kleiner :0047:
Bestrahlung 20gy 10.09-24.09.18
1.Nu Ultraschall und Blutbild = alles oke
2.Nu 15.01.2019 + CT Kontrolle ———-> wieder weiter geschrumpft: mediastinum 4,6 x 1,8 cm ( 7,2 x 4,4 ) und zervikal Reste zu sehen 3-5mm ( über 3 cm ) :daumen: :daumen: :daumen:
3.Nu Mai 2019 Blutbild und Ultraschall oke
07/2019--------------> Schwanger . Wir bekommen ein Baby
4. Nu Oktober 2019 Blutbild und Ultraschall oke
5.Nu Januar 2020 Ultraschall und Blutbild oke
Nächste Nachuntersuchung Herbst 2020 wenn ich es bis dahin aushalte :shock01: vielleicht muss ich eher hin wegen meiner Psyche :think2:

MumHoch3
Beiträge: 16
Registriert: 23.03.2020 11:04

Re: PET-CT und enantone gyn

Beitragvon MumHoch3 » 05.06.2020 15:55

Vielen Dank für die Rückmeldung!

Doch, auch die erste Diagnose wurde per PET-CT gestellt bzw die genaue Einstufung erfolgte mittels PET (nachdem Biopsie Hodgkin ergab), wodurch halt ein genauer Vergleich möglich ist...
Mir ist aber gerade eingefallen (da ich gerade mal wieder den Anruf bekam ich soll spritzen), dass das vielleicht auch die Neupogen spritzen sein können? :think2: Leichten die vielleicht im bauchraum?!? :think2:
Was genau bedeutet eigentlich Bestrahlung nach Leitlinie? Wie oft wird man denn da Bestrahlt? Bekomme es ja nächste Woche bestimmt zu wissen, bisher hat nur keiner mit mir darüber gesprochen... sag auf jeden Fall Bescheid wie die Ärtze es dann sehen bei mir :daumen:

Blume28- mit dem Ergebnis bei dir- musstest du dann noch mal Chemo bekommen oder hat dann Bestrahlung gereicht?

Viele Grüße!
Februar 2020: Dicke lymphknoten ertastet
:arrow: Es folgten CT/MRT/ Biopsie
Mitte März 2020: Diagnose klassisches Hodgkin-Lymphom :shock:
April 2020: Einstufung Stadium 2a durch PET-CT
April/ Mai 2020: 2 Zyklen ABVD
Juni 2020: negatives PET, nichts leuchtet mehr :0010:
:arrow: Entscheidung gegen Bestrahlung
(In der Hoffnung, dass die Entscheidung richtig war)
Sept 2020: Kontroll MRT

goetzman
Beiträge: 8
Registriert: 02.05.2020 16:46

Re: PET-CT und enantone gyn

Beitragvon goetzman » 05.06.2020 19:30

Bei mir wurde das PET um zwei Wochen verschoben, weil ich die Woche davor noch Filgrastim bekommen habe. Es hieß, das würde ein falsch positives Ergebnis geben. Mit Bauchraum bin ich aber überfragt.
MH Stadium 2A mit RF großer Mediastinaltumor, mehr als 3 Lymphknoten und Perikard / Pleurabefall (extranodal)

Ab Februar 2020:
2 x CHOP
2 x BEACOPP esk.
20.05.: PET negativ
02.06. - 14.07.: noch 2 x BEACOPP esk. (ohne Vincristin)

ab 19.08. Reha in Triberg

MumHoch3
Beiträge: 16
Registriert: 23.03.2020 11:04

Re: PET-CT und enantone gyn

Beitragvon MumHoch3 » 12.06.2020 07:25

Guten Morgen!
So, ich hatte ja versprochen mich nach dem Gespräch zu melden. :wink2:
Und es ist tatsächlich alles anders gekommen :D
Anscheinend hat ‚nur‘ ein Assistenzarzt mit mir gesprochen, der es nicht sollte. Denn laut endgültigem Befund leuchtet NICHTS mehr :0010: :0010: :0010: (wobei ich mich ja ein klein bisschen frage, was der Assistenzarzt denn nun gesehen hat :think2: nun ja, das werde ich wohl nicht erfahren). Der bauchraum wurde im Befund auch gar nicht mehr erwähnt, auf meine Frage, was damit wäre, wurde nur gesagt, dass dazu nichts im Befund steht.

Nun, da das PET aber komplett negativ war, ich ja auch nur 2A hatte, wurde ich dann vor die Wahl gestellt, ob Bestrahlung wirklich gewollt ist. Da ich ja nun auch ‚erst‘ 32 bin, würde die Bestrahlung zwar die Nummer sicher für Hodgkin sein, aber das Brustkrebsrisiko langfristig erhöhen (bei mir müsste der komplette Brustbereich bestrahlt werden). Wir hatten eine sehr nette Professorin, mit der Wir ausführlich diskutieren konnten- aber letztendlich ist es nur ein Blick in die Glaskugel und keiner kann einem wirklich was richtiges raten meinte Sie. Nun ja, wir haben uns gegen die Bestrahlung entschieden und dementsprechend bin ich schon FERTIG mit der Behandlung :0010: (ich gestehe, ein kleiner Rest Zweifel bleibt, ob es die richtige Entscheidung war, da nun das Rezidivrisiko ja erhöht ist, aber nun ja...)
Alle 3 Monate MRT für die nächsten zwei Jahre ist ab jetzt angesagt.

Ich wünsche euch alles Gute und hoffe, dass es die richtige Entscheidung war und kein Rückfall kommt :roll: :roll:
Februar 2020: Dicke lymphknoten ertastet
:arrow: Es folgten CT/MRT/ Biopsie
Mitte März 2020: Diagnose klassisches Hodgkin-Lymphom :shock:
April 2020: Einstufung Stadium 2a durch PET-CT
April/ Mai 2020: 2 Zyklen ABVD
Juni 2020: negatives PET, nichts leuchtet mehr :0010:
:arrow: Entscheidung gegen Bestrahlung
(In der Hoffnung, dass die Entscheidung richtig war)
Sept 2020: Kontroll MRT

goetzman
Beiträge: 8
Registriert: 02.05.2020 16:46

Re: PET-CT und enantone gyn

Beitragvon goetzman » 12.06.2020 22:40

Herzlichen Glückwunsch zur überstandenen Therapie und alles Gute!
MH Stadium 2A mit RF großer Mediastinaltumor, mehr als 3 Lymphknoten und Perikard / Pleurabefall (extranodal)

Ab Februar 2020:
2 x CHOP
2 x BEACOPP esk.
20.05.: PET negativ
02.06. - 14.07.: noch 2 x BEACOPP esk. (ohne Vincristin)

ab 19.08. Reha in Triberg

Schmetterling
Beiträge: 18
Registriert: 10.01.2020 12:34

Re: PET-CT und enantone gyn

Beitragvon Schmetterling » 13.06.2020 08:30

Faszinierend wie unterschiedlich man doch behandelt wird.
Bei mir wurde, im gleichem Stadium nach Behandlung nichtmal ein Pet gemacht, nur vor Bestrahlung ein ct ohne kontrastmittel
Und ein ct nach Ende der Behandlung bekam ich nur mach zweitärztlicher Beratung. Lt onkologen hätte ein Ultraschall gereicht, wie auch immer man da die Lymphknoten im Brustbereich hätte sehen können.
Wünsche dir auf jeden Fall alles gute :blumen:
11/2019: ED Hodgkin Stadium 2a
6.12.19: Beginn 2x ABVD
Anschließend Bestrahlung mit 20 Gry

MumHoch3
Beiträge: 16
Registriert: 23.03.2020 11:04

Re: PET-CT und enantone gyn

Beitragvon MumHoch3 » 13.06.2020 15:02

Vielen lieben Dank :blumen:

Oh ok... ja wirklich erstaunlich wie unterschiedlich dass gehandhabt wird... dachte gerade die Therapie bei Hodgkin wer sehr standardisiert?!? Hab hier auch ein paar mal gelesen, dass manche um ein PET fast kämpfen mussten... mir wurde immer einfach nur ein Termin dafür gegeben mit der Ansage, dass gerade für Hodgkin das PET wohl optimal sei bzw es kam so rüber, dass das Standard wäre.

Hast/hattest du einen großen Tumor (Bulk?)? :think2: Wenn ich sowas gehabt hätte, hätten die auf jeden Fall bestrahlt meinte die Professorin; genauso wenn ich schon 20 Jahre älter gewesen wäre... (ich hatte nur mehrere ‚mittel‘grosse Knoten am Hals/Schlüsselbein und im Brustbereich)
Februar 2020: Dicke lymphknoten ertastet
:arrow: Es folgten CT/MRT/ Biopsie
Mitte März 2020: Diagnose klassisches Hodgkin-Lymphom :shock:
April 2020: Einstufung Stadium 2a durch PET-CT
April/ Mai 2020: 2 Zyklen ABVD
Juni 2020: negatives PET, nichts leuchtet mehr :0010:
:arrow: Entscheidung gegen Bestrahlung
(In der Hoffnung, dass die Entscheidung richtig war)
Sept 2020: Kontroll MRT

Schmetterling
Beiträge: 18
Registriert: 10.01.2020 12:34

Re: PET-CT und enantone gyn

Beitragvon Schmetterling » 13.06.2020 23:17

Ne kein großer bulk, der größte Knoten war in der Schlüsselbeingrube mit gut 4,5cm. Richtung mediastinum, der größte keine 2cm.
Bin selbst jünger als du und dachte Bestrahlung in diesem Stadium bei der Therapie wär Standard, aber es ändert sich ja auch laufend was :think2:
11/2019: ED Hodgkin Stadium 2a
6.12.19: Beginn 2x ABVD
Anschließend Bestrahlung mit 20 Gry


Zurück zu „Morbus Hodgkin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste