Rezidiv nach 4 Jahren/ Erfahrungen Immuntheraphie?

Forum für alles, was in irgendeiner Weise mit Morbus Hodgkin zu tun hat. Dieses Forum soll in erster Linie aktuell Betroffenen helfen.

Für alles andere steht das "Plauder Forum" bereit.
IpanemaKid
Beiträge: 5
Registriert: 24.09.2015 20:03

Rezidiv nach 4 Jahren/ Erfahrungen Immuntheraphie?

Beitragvon IpanemaKid » 13.04.2019 16:35

Hallo Leute,

leider sind die vor ein paar Tagen beschriebenen Rezidivängste bestätigt worden.
Es hatte sich bei mir durch unspezifischen Juckreiz (ganzer Körper) und Rückenschmerzen bemerkbar gemacht. Nächster Schritt Pet CT und Biopsie, um das Stadium festzustellen.

Mein Arzt hat mir gegenüber eine neuere Immuntherapie bei Rezidiven erwähnt. Natürlich müsse man das mit Köln absprechen und schauen, ob ich geeignet dafür sei. Auch sind die Versicherungen nicht unbedingt ein Freund dieses Verfahrens (Kosten). Mehr Infos habe ich bislang keine.

Hat hier schonmal jemand die Immuntherapie gemacht?
Stellt sie eine wirkliche Alternative dar oder ist sie eurer Meinung nach noch zu unerforscht?

Abgesehen davon frage ich mich, ob bei Rezidiven immer eine Hochdosis Chemo verabreicht wird? Oder ist es möglich, das einem das erspart bleibt, wenn man beim ersten Mal lediglich 2 Zyklen ABVD bekommen hat?
Danke schon einmal für jede Antwort.

Marco
Juni 2015:Diagnose M.H. 2a
Juli-August 2015: 2X ABVD, HD16 Studie
September 2015: PET negativ

Jules0905
Beiträge: 355
Registriert: 19.12.2016 13:05

Re: Rezidiv nach 4 Jahren/ Erfahrungen Immuntheraphie?

Beitragvon Jules0905 » 14.04.2019 00:13

Hey Marco,

das sind natürlich keine schönen Nachrichten... Ich wünsche Dir für die kommende Zeit ganz viel Kraft, immer positiv bleiben, dass ist das Wichtigste!!!

Zu Deinen Fragen kann ich Die leider nichts sagen, weil ich das nicht weiß. Obwohl ich auch gedacht habe, dass wenn man „nur“ ABVD bekommen hat sie nächste Möglichkeit BEACOPP wäre...

Lg und alles Gute

Julia
Stadium II b mit RF ED -> 6 x BEACOPP esk.
1. Zyklus: 25.10.2016 - 02.11.2016
2. Zyklus: 15.11.2016 - 22.11.2016
3. Zyklus: 06.12.2016 - 13.12.2016
4. Zyklus: 27.12.2016 - 03.01.2016
5. Zyklus: 17.01.2017 - 24.01.2017
6. Zyklus: 07.02.2017 - 14.02.2017
10.03.2017: PET-CT->erste Befundbesprechung: keine leuchtenden Krebszellen gefunden :carrot:

Begutachtung der Befunde durch die Studienzentrale in Köln->Remission :0010:

4 Wochen AHB in Bad Oexen

1. - 7. NU geschafft :0010: :b020: :10: :b020: :)
->alles i.O.

https://www.krebshilfe.de/informieren/u ... eschichte/

m0erk
Beiträge: 28
Registriert: 05.04.2014 19:16

Re: Rezidiv nach 4 Jahren/ Erfahrungen Immuntheraphie?

Beitragvon m0erk » 16.04.2019 12:44

Hallo Marco,

ich habe damals auch 2*ABVD bekommen, wurde aber danach noch bestrahlt.

Mein Arzt hat mir erklärt, dass man mit ABVD eigentlich die besten "Voraussetzungen" bei einem Rezidiv hat, weil der Hodgkin bisher nur die relativ schwache Keule bekommen hat und noch nicht abgehärtet ist. Auch ist es in dem Fall gut, dass du noch nicht bestrahlt wurdest, weil das dann auch noch eine Option ist. Ob dich die Bestrahlung direkt nach deiner ersten Therapie vor einem Rezidiv bewahrt hätte oder nicht, ist nach wie vor nicht geklärt und reine Spekulation.

Lass dich bzgl. deiner weiteren Therapie auf jeden Fall ganz genau über deine Optionen aufklären und Beziehe auch die Spezialisten in Köln mit ein. Es hat sich wohl gezeigt, dass die Immuntherapie sehr erfolgreich bei Rezidiven ist. Brentuximab heißt die Wirkstoff glaube ich, der sich mittlerweile als sehr Wirksam beim Hodgkin rausgestellt hat.

Ich wünsche dir alles Gute und dass du die Therapie, wie auch immer sie aussieht, möglichst schnell und erfolgreich hinter dich bringen kannst!!
03/2009 Diagnose MH IIA ohne RF (mischtyp)
bis 08/2009 Therapie 2 Zyklen ABVD - 30 Gy
seit 09/2009 komplette Remission


Zurück zu „Morbus Hodgkin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste