Nur noch Panik

Forum für alles, was in irgendeiner Weise mit Morbus Hodgkin zu tun hat. Dieses Forum soll in erster Linie aktuell Betroffenen helfen.

Für alles andere steht das "Plauder Forum" bereit.
Cocomel
Beiträge: 5
Registriert: 07.04.2019 17:55

Nur noch Panik

Beitragvon Cocomel » 09.04.2019 09:21

Hallo,ich wollte eigentlich Mondfrau schreiben,aber hat nicht geklappt.Ende Febr.machte ich eine schnelle Bewegung mit dem Kopf und plötzlich fing mir die Halsseite an weh zu tun.Dachte mir nix dabei.3 Tage später war die Halsseite dick geschwollen und tat weh.Bin zum HA,der machte grosses Blutbild und Ultraschall am Hals und meinte ich hätte da Lymphknoten,der grösste wär 3 cm.Waren aber nicht verklumpt.Wenn es nichts harnloses ist,dann würde er noch auf Lymphdrüsenkrebs oder Leukämie tippen.Seitdem wars ganz rum bei mir.Hatte sonst keine Beschwerden.Abends rief er an und meinte es würde vom Blutbild auf Entzündzng hindeuten und bekam 10 Tage Antibiotika.Alles schwoll schnell ab.Nach 14 Tagen wieder Ultraschallkontrolle mit dem Ergebnis rückläufig,der grösste ist auf 1,5cm geschrumpft.Weill ich nur Angst und Panik habe,habe ich mir kein Bauchultraschall machen lassen,weil ich Angst hab,die finden was anderes an Tumoren.Sollte dann in 14 Tagen nochmals kommen für Blut und Ultraschall.Ab dem Zeitpunkt gab ich nur gegoogelt,Bauspeicheldrüsenkrebs,Magenkrebs etc und das hat seitdem auch nicht aufgehört.Und ab dem Moment nach dem Artztermin fingen Symtopme an wie Unwohlsein,Leichter Schwindel,aufstossen,breiiger Stuhl,mal leichte Schmerzen links,dann rechts im Bauch,etwas Gewicht verloren,schlecht schlafen und jetzt bin ich noch panischer und nicht in der Lage was zu machen oder klar zu denken.Ich kann nicht mal weinen,so angespannt bin ich.Schau ob meine Augen gelb wrdenEs kann doch nicht sein,dass sich auf einmal so viele Symptome innerhalb kurzer Zeit zeigen und es Krebs ist,oder?Könnte das alles trotzdem auch auf Lymphdrüsenkrebs hindeuten?Ich bin weiblich,41 Jahre und hab ne kleine 4Jährihge Tochter.Ich hab so Angst,dass ich meinem Partner und Kind sagen müsste,dass ich nicht mehr lange lebe,keine Zukunftspläne mehr machen kann,mein Kind nicht aufwachsen sehe.Ich komme aus dieser Panikspirale nicht raus.

Benutzeravatar
DieJule
Beiträge: 680
Registriert: 23.12.2009 11:09
Wohnort: Dresden

Re: Nur noch Panik

Beitragvon DieJule » 09.04.2019 17:05

Hey,

ich denke mit Hoher Wahrscheinlichkeit das es Psychisch ist.
Wenn der LK geschrumpft ist ist das ein super Zeichen, denn bei Krebs schrumpft kein LK.
Da du die anderen Sympthome nach der Aussage (welche ich übrigends ziemlich gemein von dem Arzt finde weil LK soooo oft anschwellen ohne das es Krebs ist...) des Arztes bekommen hast bin ich mir ziemlich sicher das es psychisch ist!
Wahrscheinlich ist der LK geschwollen da dir ein Nerv oder so eingeklemt hast bei der schnellen Kopfdrehung... wer weiß.

Aber ich bin mir ziemlich sicher das du keinen Krebs hast, es klingt wirklich ganz nach einer Angstreaktion nach der Aussage des Arztes
Mb Hodkin Stadium 2 a
HD14- 2* Beacopp+2* ABVD
Letzte Chemo : 6. April 10, Bestrahlung im Mai
Reha Bad Oexen-sehr schööön
--> REMISSION!

Ich wünsche dir...
dass du liebst, als hätte dich nie jemand verletzt,
dass du tanzt, als würde keiner hinschauen,
dass du singst, als würdest du die Welt um dich herum vergessen,
dass du lebst, als wäre das Paradies auf erden.

http://forum.hodgkin-info.de/viewtopic.php?t=4351

Cocomel
Beiträge: 5
Registriert: 07.04.2019 17:55

Re: Nur noch Panik

Beitragvon Cocomel » 09.04.2019 17:56

Danke für deine Antwort.Meine Panik ist so schlimm,dass ich nicht mal mehr zum Blut abnehmen gehen kann,aus Angst es ist etwas.Können sich Krebssymptome so schnell entwickeln?

Morris
Beiträge: 26
Registriert: 14.10.2018 18:30
Kontaktdaten:

Re: Nur noch Panik

Beitragvon Morris » 09.04.2019 21:35

Moin,

aber auf jeden Fall solltest du Blut abnehmen lassen und auch sonst die Untersuchungen mitmachen, die den Verdacht entlasten können. Das wäre z.B. ein Ultraschall oder MRT. Du möchtest ja schließlich nicht mit deiner Angst weiter leben.

Bei Hodgkin sollten deine Lymphknoten nicht durch Antibiotika abschwellen, das deutet doch eher auf einen Infekt hin, der natürlich auch Symptome auslösen kann. Ansonsten sind diese aber vermutlich eher psychischer Natur.

Viele Grüße,
Maurice
Lest gerne mehr über mich: https://www.morris-hodgkin.de/
MH nodulär-sklerosierender Typ im Stadium 4BE mit Lungenbefall

BEACOPP eskaliert, HD21
1. Zyklus: 17.10.18
2. Zyklus: 07.11.18
Zwischenstaging per PET-MRT: Negativ, alles weg, nichts leuchtet! :D :daumen:
3. Zyklus: 28.11.18
4. Zyklus: 19.12.18

Februar 2019: Reha in Bad Oexen

04.03.2019: Wiederaufnahme des Studiums

Benutzeravatar
Jean
Beiträge: 479
Registriert: 16.03.2012 09:41
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Nur noch Panik

Beitragvon Jean » 10.04.2019 08:17

Die beste Art, die Panik zu bewältigen, ist sich zu vergewissern, dass sie grundlos ist. Also ist googeln und weitere Untersuchungen verweigern ganz sicher der falsche Weg, damit steigerst du dich immer nur weiter rein. Also lieber in Ruhe alles abklären lassen (mit viel Geduld), dann geht die Panik von alleine weg.

Jean
mein Blog: https://isv20.wordpress.com

2001 diffus großzelliges Non-Hodgkin-Lymphom: 3 CHOP + Bestrahlungen
2003 Marginalzonenlymphom: Wait and Watch
2012 Morbus Hodgkin, nodulär-sklerosierender Typ, Stadium IIB:
ABVD (4 Zyklen, d.h. 8 mal)
PET-CT: refraktäre LK
2 DHAP, 2 IGEV, HD-BEAM mit autologer SZT
komplette Remission Dez. 2012
Reha in Oberstaufen Jan. 2013
2013 Rezidiv des MH von 2012
04/13: Bestrahlungen 15*2Gy
ab 05/13: 4 Brentuximab
ab 07/13: HD-FBM + allogene SZT
10/13-01/14: EBV, Lungenentzündung, Reha
02/14: komplette Remission
GdB 100, von 11.2012 bis 07.2015 Erwerbsminderungsrente
seitdem: es geht mir gut!
2018: Ende der regelmäßigen Nachsorgeuntersuchungen

Cocomel
Beiträge: 5
Registriert: 07.04.2019 17:55

Re: Nur noch Panik

Beitragvon Cocomel » 10.04.2019 18:20

Das ist im Moment leicht gesagt.Ich hab so Panik,dass ich gar nix abklären lassen kann im Moment und ich nicht weiss,was für Symptome kommen durch meine Psyche.Aber mal ehrlich,in so kurzer Zeit können sich doch keine Krebssymptome entwickeln oder? :cry:

Morris
Beiträge: 26
Registriert: 14.10.2018 18:30
Kontaktdaten:

Re: Nur noch Panik

Beitragvon Morris » 10.04.2019 19:48

Natürlich ist es leicht gesagt, aber du merkst ja selber wie schlecht es dir dadurch geht. Das alles wahrscheinlich komplett ohne Grund. Wenn dann nichts ist, wirst du dich ärgern nicht einfach direkt nachgehakt zu haben. Selbst wenn etwas sein sollte (und davon geht hier wahrscheinlich in deinem Fall keiner aus), verlierst du dadurch dass du Untersuchungen verweigerst nur (wertvolle) Zeit. So oder so macht es nur Sinn, das abklären zu lassen!

SO viele Symptome entwickeln sich sicherlich nicht auf einmal, wie gesagt denke ich, dass es psychisch bedingt ist. Es gibt aber eine Zeit, in der man vielleicht merkt dass etwas anders/komisch ist, man es nicht einordnen kann und ggf. über einen gewissen Zeitraum ignoriert. Aber wie gesagt, die Wahrscheinlichkeit, dass deine Panik absolut unbegründet ist, ist sehr hoch.

Viele Grüße,
Maurice
Lest gerne mehr über mich: https://www.morris-hodgkin.de/
MH nodulär-sklerosierender Typ im Stadium 4BE mit Lungenbefall

BEACOPP eskaliert, HD21
1. Zyklus: 17.10.18
2. Zyklus: 07.11.18
Zwischenstaging per PET-MRT: Negativ, alles weg, nichts leuchtet! :D :daumen:
3. Zyklus: 28.11.18
4. Zyklus: 19.12.18

Februar 2019: Reha in Bad Oexen

04.03.2019: Wiederaufnahme des Studiums

m0erk
Beiträge: 28
Registriert: 05.04.2014 19:16

Re: Nur noch Panik

Beitragvon m0erk » 11.04.2019 10:39

Durch dr. google und diverse Foren entsteht schnell der Eindruck, dass wirklich viele Leute, die solche unspezifischen Symptome haben, auch tatsächlich an Krebs erkranken. Wenn man sich aber mal eins vor Augen führt am konkreten Beispiel Morbus Hodgkin: Es leben in Deutschland ca. 80 mio Menschen. Jedes Jahr gibt es etwa 2000 Menschen, die am Hodgkin erkranken (übrigens ist auch diese Zahl insgesamt rückläufig). Die Anzahl an Menschen, die Symptome wie geschwollene Lymphknoten und oder ähnliches haben, was du beschreibst, geht sehr wahrscheinlich in die Hunderttausende, wenn nicht ebenfalls Millionen. Die Wahrscheinlichkeit, dass du einen Hodgkin hast liegt also bei irgendwas um die 0,0000002%. Wahrscheinlich sogar noch deutlich darunter.

Die Psyche führt ihr eigenes Leben und lässt sich durch rationelle Denkmuster nicht kontrollieren, das ist klar. Es gibt für dich nur eine Möglichkeit, um Klarheit zu schaffen. Du musst zum Arzt gehen und darauf bestehen, dass du entsprechend untersucht wirst. Sollten die Untersuchungen negativ sein und du trotzdem weiter panische Angst hast, dass etwas übersehen oder falsch gemacht wurde, dann solltest du dir Hilfe bei einem Psychologen suchen, der dich dabei unterstützt, diese Ängste los zu werden. Da ist auch nichts verwerfliches dran. Je früher man sich seinen Ängsten stellt, desto besser kann man sie besiegen!
03/2009 Diagnose MH IIA ohne RF (mischtyp)
bis 08/2009 Therapie 2 Zyklen ABVD - 30 Gy
seit 09/2009 komplette Remission

Viola92
Beiträge: 7
Registriert: 09.11.2018 16:35

Re: Nur noch Panik

Beitragvon Viola92 » 11.04.2019 16:20

Liebe Cocomel,

jetzt muss ich auch mal meinen Senf dazugeben. Vor allem das, was m0erk gesagt hat, kann ich absolut so unterschreiben!

Nachdem mein Freund an Hodgkin erkrankt war, entwickelte sich bei mir eine hypochondrische Störung. Plötzlich konnte ich meine Lymphknoten ertasten, ich hatte (habe) häufig Kopfschmerzen, mein Darm spielte verrückt, ständig war mir schwindelig, ich entdeckte kleine rote Pünktchen AUF meiner Haut und Knubbel UNTER meiner Haut. Und natürlich schlief ich auch unfassbar schlecht. Ich hatte jede erdenkliche Form von Krebs. Ich habe unzählige (teils kostspielige) Untersuchungen über mich ergehen lassen und das ein ganzes Jahr lang. Ich konnte wirklich gar nichts genießen, mich von nichts ablenken, weil die Angst vor der Krankheit mich übermannt hat. Und das obwohl alle Untersuchungen ohne Befund blieben.
Was ich damit sagen will: Natürlich kann jemand etwas übersehen haben, Ärzt*innen sind schließlich auch nur Menschen. Aber sie sind eben auch Expert*innen. Du nicht. Und das ist ja gut so. Die Psyche kann einem unfassbare Streiche spielen, das vermag man kaum zu glauben. Die Angst schlug bei mir zum Beispiel ganz klar auf den Darm und es besserte sich, als ich weniger Angst hatte.
Ich kann dieses Gefühl der Spirale so gut nachvollziehen und es ist unfassbar schwer da raus zu kommen. Ich würde dir raten, deine medizinischen Fragen abzuklären, damit du Sicherheit hast. Es ist auch nicht grundsätzlich verkehrt sich eine zweite Meinung einzuholen, aber man braucht keine dritte, vierte und fünfte. Das macht es nicht besser, auch wenn man denkt dadurch mehr Gewissheit zu haben. Sofern du also keine körperlichen Beschwerden haben solltest, kannst du ja mal überlegen, ob eine Verhaltenstherapie etwas für dich ist. Die ist bei Angst- und Panikstörungen super und hat mir sehr geholfen aus meiner Krankheitsangst herauszufinden. Es benötigt ganz viel Eigenleistung, damit man sich den Sorgen stellen kann und es braucht seine Zeit, aber es ist ein gewinnbringender Lernprozess. Und Bewegung und Sport helfen unfassbar viel.

Wie gesagt, das ist meine Sicht der Dinge. Ob du krank bist, kann dir hier keiner sagen. Aber es sieht zumindest schwer danach aus, als bräuchtest du Hilfe gegen deine Angst, nicht gegen eine körperliche Erkrankung!

Beste Grüße
eine (ehemalige) Leidensgenossin

Cocomel
Beiträge: 5
Registriert: 07.04.2019 17:55

Re: Nur noch Panik

Beitragvon Cocomel » 11.04.2019 19:57

Hallo Viola,ja so ist es.Ich brauche Hilfe aus dieser Angst und Starrre rauszukommen.Dann kann ich mich auch untersuchen lassen.Im Moment geht gar nix.Ich hab nächste Woche nen Termin bei ner Psychotherapeutin,die selbst mal Lymphdrüsenkrebs hatte und sich spezialisiert hat auf Trsumas etc

Cocomel
Beiträge: 5
Registriert: 07.04.2019 17:55

Re: Nur noch Panik

Beitragvon Cocomel » 11.04.2019 19:58

Hallo Viola,ja so ist es.Ich brauche Hilfe aus dieser Angst und Starrre rauszukommen.Dann kann ich mich auch untersuchen lassen.Im Moment geht gar nix.Ich hab nächste Woche nen Termin bei ner Psychotherapeutin,die selbst mal Lymphdrüsenkrebs hatte und sich spezialisiert hat auf Traumas,Angst vor Krebs usw.

Viola92
Beiträge: 7
Registriert: 09.11.2018 16:35

Re: Nur noch Panik

Beitragvon Viola92 » 11.04.2019 21:18

Ich meinte es umgekehrt: Lass dich medizinisch abchecken und wenn kein Verdacht besteht, dann glaube ich ist eine Psychotherapie sinnvoll.

Denn wenn du weißt, dass körperlich alles okay ist, kannst du deine Angst richtig in Angriff nehmen. Aber das Gespräch wird Dir bestimmt sowieso viele Erkenntnisse geben. Alles Gute!


Zurück zu „Morbus Hodgkin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste