weiß auch nicht mehr weiter

Forum für alles, was in irgendeiner Weise mit Morbus Hodgkin zu tun hat. Dieses Forum soll in erster Linie aktuell Betroffenen helfen.

Für alles andere steht das "Plauder Forum" bereit.
xanti
Beiträge: 1
Registriert: 15.02.2017 13:49

weiß auch nicht mehr weiter

Beitragvon xanti » 15.02.2017 17:04

Moinsen zusammen,

ich bin hier auf das Forum gestoßen, nach Recherche im Internet nach Lympfknoten.
Ich bin 42 Jahre alt und komme aus Bramsche bei Osnabrück.
Nun meine Geschichte, alles begann im Oktober 2015 rechts im Kieferwinkel ein Knubbel, erst nicht so ernst genommen, dann ging das ganze Theater los. Meine damailige Hausärztin war gleich sichtlich überfordert und gab mit eine Überweisung zum Sonarultraschall, da kam nix raus sollte zum HNO. Der Hno kurz mit Ultraschall geschaut und ja müsste evt operativ entfernt werden, ich ne erstmal nicht. Antibyotikum verschrieben bekommen fertig. Es wurde aber nicht besser, habe mich schlapp und müde gefühlt und fing natürlich Dr. Google an zu fragen :( Dann zu einem anderen Hausarzt er hat gut untersucht, keine weiteres Lympfe geschwollen, Ultraschall gemacht Schilddrüse Ok, Blutabgenommen und Überweisung MRT. MRT Januar 2016 gemacht ja da wären mehrer Lymphe geschwollen der Größte um 1,8 cm der am Kiefer sollte man überlegen rauszunehmen. Jo ich wieder ne, möchte doch erstmal wissen was ist, dann zu 2 weiteren HNO Ärzte gegangen jeder unterschiedlich Untersucht aber meinten man sollte ein Lympfknoten rausnehmen lassen. Gut dann wollte ich noch ein CT machen lassen, da kam das gleiche raus, kein Tumorverdacht aber man sollte einen raus holen. Nun gut ich im Mai 2016 nach Thünen ins Krankenhaus die haben das ambulant gemacht. Soweit alles gut verlaufen, man hat ca. ein 3cm gelbes Speichelsdrüsengewebe im Kieferbereich und darum kleinere Lympfknoten plus ein zweiter Schnitt unten am Hals einen Lympfknoten entfernt. Danach wurde auch alles besser, mein Hausarzt meinte jau chronische Speicheldrüsenentzündung dann wissen wir ja was es ist und bei Problemen Diclo 25 nehmen, ach ja im Op-Bericht stand aber chronische Lymphanditis auch die Untersuchung der Lympfe und das Gewebes ergab nichts negatives. So war der Fall für mich erledigt, aber nach 4 Monaten ging es wieder los, rechte operierte Seite auch Links etwas, rechte Seite geschwollen. Ich wieder zu einem neuen HNO ja da sind laut Ultraschall erhebliche Veränderungen an den Gefäßen, er würde vorschlagen den kompletten Hals auszuräumen, klar ich danke und tschüss.
Nun war ich bei einem weiteres HNO er meinte es wäre eine Entzündung und wir müssen herausfinden warum das Lymphsystem kämpft, schmerzen und wärme gingen in die Brust, Leiste und Beine er meinte ja ist halt das gesamte Lymphsystem befallen. Da müsste er mir noch einen speziallen Facharzt besorgen und er würde sich bei mir melden, job bis heute nicht angerufen, nach meiner telefonischen Nachfrage er sucht noch und hat mich nicht vergessen. Gut weiter da ich im August 2015 für eine Woche in China war, ging es zum Infektiologisches Zentrum | Klinikum Osnabrück könnte ja evt da was sein? Ne ist nicht heute Blutwerte bekommen alles OK. So nun mein letzte Idee wäre der Onkologe, habe jetzt einen gefunden dort habe ich am 28.02. einen Termin. Aber der Hals macht weiterhin Probleme mehr rechts (operierte Seite) dann so picken bis runter zum Brustkorb, ich weis leider nicht mehr weiter und finde auch keinen ordentlichen HNO Arzt? Oder kennt jemand eine gute Klinik speziell für den HNO Bereicht, die Stadt wäre mir egal fahre auch z.b. bis nach Hamburg wenn es sein muss. LG Xanti

Zurück zu „Morbus Hodgkin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: barbatra und 11 Gäste